Efringen-Kirchen Drübel planen die Fasnacht

Weiler Zeitung
In Istein soll coronakonform Fasnacht gefeiert werden. In der vergangenen Saison erinnerte elediglich die Dekoration am Rathaus an die Fünfte Jahreszeit. Foto: Ingmar Lorenz

Am „Ölfte, Ölfte“ will die Narrenzunft Isteiner Drübel die Fünfte Jahreszeit einläuten. Alle Planungen stehen zwar unter dem Vorbehalt des weiteren Pandemie-Geschehens, aktuell sind die Narren aber zuversichtlich, dass unter Einhaltung der geltenden Regeln gemeinsam gefeiert werden kann.

Von Reinhard Cremer

Istein. Derzeit schwebt eine mögliche Corona-Warnstufe weiter über dem öffentlichen Leben in Baden-Württemberg. Versehen mit viel Optimismus plant die Narrenzunft Isteiner Drübel für den 11. November eine abgespeckte Fasnachtseröffnung. Geschehen soll dies, wie der Zeremonienmeister der Zunft, Bernd Bräunlin, mitteilte, nach den dann geltenden Bestimmungen der Gemeinde auf der Freifläche zwischen der Schule und der Festhalle. Ob die 2G- oder 3G-Regel greift, ist noch unklar.

Fürs „Umeinanderlaufen“ soll Maskenpflicht gelten. Lediglich an den aufgestellten Garnituren wird man ohne Maske sitzen können.

Zentraler Punkt dieser Fasnachtseröffnung wird wie gewohnt die traditionelle Verkündung des Fasnachtsmottos durch den Rebbammert sein. Im vergangenen Jahr wurde dieses wegen ersatzlos gestrichener Veranstaltung auf Flyern an die Isteiner Haushalte verteilt.

Des Weiteren sieht das Programm den Auftritt der Ischteiner Guggemusik vor sowie die Verleihung von Aktivorden, kleinen und großen Verdienstorden sowie Kinder- und Jugendorden an verdiente Narren.

Für eine Veranstaltung in der Halle wäre der geforderte Aufwand zu groß gewesen, begründete Bräunlin das Ausweichen auf die Freifläche. Außerdem hätte in der Halle die Guggemusik nicht auftreten dürfen.

Beginn der Traditionsveranstaltung ist um 19.30 Uhr.

Für den 13. November haben die Narren darüber hinaus einen Guggeball der Ischteiner Guggemusik geplant. Dieser wird ebenfalls vor der Halle stattfinden. Beginn ist um 16.30 Uhr, das Mindestalter beträgt 18 Jahre.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Karl Lauterbach

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ist designierter Bundesgesundheitsminister. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading