Efringen-Kirchen (os). Einen Vormittag rund ums Radeln gestalteten Roland Kiy und Günter Welzel von der Polizeidirektion Lörrach im Rahmen des Kinderferienprogramms.

Sie nehmen alljährlich auch die vorgeschriebene Grundschul-Fahrrad-Prüfung ab. Während es dabei, so Kiy, auch darum geht, Kenntnisse von Verkehrszeichen und das Verhalten im Straßenverkehr unter Beweis zu stellen, sollen beim Fahrradparcours im Rahmen des Ferienprogramms die Beherrschung des Fahrrads, das Wissen um technische Bestandteile und natürlich um das Thema Sicherheit im Vordergrund stehen.

„Wir kommen gerne nach Efringen-Kirchen zum Fahrradparcours. Dass dieses Angebot geschätzt wird, zeigt die sehr gute Beteiligung von fast 30 Kindern“, sagte Kiy auf dem Platz zwischen Mehrzweckhalle und Kindergarten. Besonders erfreut waren die Beamten darüber, dass die Kinder allesamt mit Helm erschienen waren.

In Efringen-Kirchen ergebe eine Grundausbildung der Kinder rund ums Fahrradfahren auch deshalb Sinn, weil die Kinder spätestens, wenn sie weiterführende Schulen besuchen, das Fahrrad vermehrt nutzen, wussten die Beamten.

Das knapp zwei Stunden dauernde Fahrrad-Sicherheitstraining war bewusst als reines Geschicklichkeitstraining gestaltet. Zuerst wurden die radelnden Kinder auf einen Parcours geschickt, wo sie durch Pylonen eine Slalom-Übung machten, über eine Wippe und ein Spurbrett fuhren und einen Geschwindigkeits- und Bremstest absolvierten.

Dieser Parcours wurde vielfach durchfahren und die Beamten freuten sich darüber, dass die Kinder ihre Zweiräder immer besser beherrschten.

Gegen Ende der Veranstaltung sausten die Teilnehmer fast durchweg fehlerfrei über den Parcours.

Abschließend wurden gemeinsam die Räder auf die notwendigen Bestandteile und ihre Funktion geprüft. Erfreuliche Ergebnisse brachte auch dieser kleine „Fahrrad-TÜV“: Die Kinder waren fast alle mit sicheren Rädern unterwegs.

Fehlender Bewegung muss vorgebeugt werden

Die Veranstaltung sei auch unter einem weiteren Gesichtspunkt wichtig, sagte Roland Kiy. „Wir verzeichnen überall ein zunehmendes Beweglichkeitsdefizit bei Kindern und Jugendlichen. Da ist zum Teil schon einhändig Fahrradfahren ein gewisses Problem“, sagte der erfahrene Polizeibeamte. Und wusste auch zu betonen, dass das beste Mittel, dagegen anzugehen, aktives Radfahren in der Familie ist. „Wir können mit unseren Sicherheitstrainings und der Grundschul-Fahrrad-Prüfung schon eine Grundlage schaffen. Aber die Eltern müssen diese Grundlagen vertiefen. Eigentlich in Efringen-Kirchen kein Problem. Hier gibt es gute Radwege in schöner Umgebung“, so Roland Kiy.