Efringen-Kirchen (cl). Weitgehend unumstritten ist im Efringen-Kirchener Gemeinderat die Notwendigkeit eines neuen Feuerwehrhauses. Derzeit wird über Möglichkeiten nachgedacht, den Neubau mit einem neuen Domizil für den Bauhof der Gemeinde zu kombinieren. Ein potenzieller Standort dafür wäre das Gewann Hinzge in Kirchen.

Platz für Rathberger

Streng genommen hat der Bauhof einer Kommune nichts im Gewerbegebiet zu suchen – dort sollten schließlich Firmen angesiedelt werden. Bei einer Verlegung könnte das Grundstück denn auch der benachbarten florierenden Firma Rathberger zur Verfügung gestellt werden.

Synergien nutzen

Eine Verbindung mit dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses würde Synergien versprechen. Dessen Realisierung drängt spätestens seit dem Ausfall der wassergeschädigten Kameradschaftsräume im Efringen-Kirchener Gerätehaus.

Lage an L 137 und B 3

Die Voraussetzungen für einen möglichen Standort für das Projekt sind ziemlich klar umrissen: Er muss zentral liegen, durch eine klassifizierte Straße erschlossen sein, genügend Parkplätze bieten und natürlich bebaubar sein. Diese Voraussetzungen würde das Gewann Hinzge – jenseits des Fasnachtsfeuerplatzes und der ehemaligen Mülldeponie – ganz gut erfüllen. Entsprechende Überlegungen stecken allerdings noch in den Kinderschuhen.