Efringen-Kirchen Geld für die Jugend

Das Jugendzentrum in Efringen-Kirchen Foto: Lorenz

Efringen-Kirchen. Die Grünen-Gemeinderatsfraktion stellt einen Antrag zur Bezuschussung jedes selbstgeführten Jugendraums um einen Sockelbetrag in Höhe von 60 Euro, der pro Quartal abgerufen werden kann. Werden Mittel nicht abgerufen, können diese in das nächste Quartal übertragen werden, aber nicht länger als ein Quartal. Ein einfacher Nachweis über den Einkauf muss vorgewiesen werden.

Im Zuge des Jugendhearings am 30. September im Jugendzentrum Efringen-Kirchen wurde bekannt, dass selbstverwaltete Jugendräume keine geregelten finanziellen Zuschüsse von der Gemeinde erhalten, heißt es zur Begründung. Das bedeute für die Jugendlichen, dass sie Hygieneartikel wie Putzmittel, Toilettenpapier, Seife oder Besen selbst finanzieren müssten. Pandemiebedingt konnten jedoch kaum Mittel eingenommen werden. „Die Einhaltung von Hygienestandards trägt aber in großem Maße der Prävention von Infektionskrankheiten bei, weshalb dies in jedem Fall unterstützt werden sollte“, so die Grünen. Die Vernachlässigung der selbstverwalteten Räume stelle aus ihrer Sicht ein unnötiges Gefährdungspotenzial mit Blick auf die Pandemieeindämmung dar. „Kinder und Jugendliche verdienen den besonderen Schutz unserer Gesellschaft.“ Als Ort der Begegnung, des sozialen Engagements sowie der Übernahme von Verantwortung seien diese Räume in besonderer Art zu schützen. „Das Engagement und die harte Arbeit, die Jugendliche in ihren Jugendraum investieren, soll geschätzt werden.“

  • Bewertung
    0

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading