Efringen-Kirchen Kleinodien in der Region schützen

Offenland-Biotope werden weiter kartiert. Die Arbeiten der Offenland-Biotopkartierung sind bisher für 14 Landkreise und vier Stadtkreise abgeschlossen. Foto: zVg Foto: Weiler Zeitung

Rebland. Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) startet ihre diesjährigen Offenland-Biotopkartierungen. Die von der LUBW beauftragten fachlich versierten Kartierer sind in diesem Jahr unter anderem auch im Rebland in den Gemeinden Efringen-Kirchen. Bad Bellingen und Fischingen unterwegs. Neben den gesetzlich geschützten Biotopen werden auch artenreiche Mähwiesen erfasst, für die Baden-Württemberg eine besondere Verantwortung in Deutschland trägt, heißt es in einer Mitteilung der LUBW. Typische Biotope für den Südschwarzwald seien unter anderem Borstgrasrasen und Flügelginsterweiden.

„Um diese Vielfalt zu erhalten, muss bekannt sein, wo die wertvollen Flächen liegen. Das Wissen aus der Offenland-Biotopkartierung schützt unsere Kleinode in Baden-Württemberg“, erläutert Eva Bell, Präsidentin der LUBW. „Die Kartierungen werden wiederkehrend durchgeführt. Denn nur so kann auch die Entwicklung des Bestandes nachvollzogen werden.“

Diese wichtige Aufgabe zum Schutz von Natur und Landschaft wurde sowohl auf Bundesebene als auch vom Land Baden-Württemberg gesetzlich verankert. In Baden-Württemberg verantwortet die LUBW diese Kartierungen.

Alle Biotope unterliegen einer zeitlichen Entwicklung. Dies gilt ganz besonders für die artenreichen Offenlandbiotope, wie Mähwiesen, Magerrasen, Feldhecken und Feldgehölz. Sie müssen regelmäßig moderat gepflegt und bewirtschaftet werden. So ist beispielsweise der Bestand von Mähwiesen und Magerrasen von zwei Seiten gefährdet: Einerseits durch den landwirtschaftlichen Druck, sie intensiver zu nutzen. Andererseits werden nur schwer zugängliche oder unrentable Flächen oftmals aufgegeben, sie werden nicht mehr gemäht, verbuschen und verwalden vielleicht sogar Jahre später. Tier- und Pflanzengesellschaften verändern sich dadurch.

Info-Veranstaltungen

Zu Beginn der Kartierungen bietet die LUBW Informationsveranstaltungen im Gelände an, bei denen interessierte Bürger einen Einblick in die Offenland-Biotopkartierung gewinnen. Unter den durch die Corona-Pandemie erschwerten Bedingungen werden die diesjährigen Veranstaltungen im Format einer Webkonferenz angeboten. Die virtuellen Veranstaltungen werden von Mitte Mai bis Mitte Juni durchgeführt. Informationen und Zugangslinks gibt es per E-Mail an Offenlandbiotopkartierung@lubw.bwl.de.

Kampagnen zur kompletten Erfassung der Offenland-Biotope in allen 1101 Gemeinden Baden-Württembergs wurden bereits in den Jahren 1992 bis 2004 durchgeführt. Die derzeit laufende Kampagne startete im Jahr 2010. 701 der 1101 Gemeinden wurden seitdem erfasst.

Nach Abschluss der Erhebungen werden die Daten aus den 95 Gemeinden der Öffentlichkeit über den Daten- und Kartendienst der LUBW zur Verfügung gestellt.

Erste Ergebnisse der derzeit laufenden Kampagne können auf der LUBW-Webseite „Offenland-Biotopkartierung/Ergebnisse“ abgerufen werden.

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading