Efringen-Kirchen Mauersanierung als neuer Posten

Der neue Ortschaftsrat von Kleinkems hat seine Arbeit aufgenommen: (v.l.) Bärbel Häberlin, Steve Braun, Kristin Seidel, Hans-Jürgen Grauer, Manuela Heitzler und Ortsvorsteher Jörg Kratz Foto: Joachim Pinkawa Foto: Weiler Zeitung

Kleinkems (pink). In seiner zweiten Sitzung hatte der neu konstituierte Ortschaftsrat Kleinkems über die Mittelanmeldung für den Haushalt 2020 zu beraten.

Ortsvorsteher Jörg Kratz machte dabei als Ausgangspunkt die Mittelanmeldungen aus den vergangenen Jahren zur Diskussionsgrundlage. Wie bereits 2018 angemeldet, wurden folgende Positionen mit Zustimmung des Gremiums übernommen: Sanierung der Rathausfenster (abschnittsweise nach Bedarf), Dachsanierung des Feuerwehrgerätehauses (wegen Wasserschäden), Sanierung oder Ausbesserung der Straße „Im Eselgrien“ (Richtung Gärtnerei, wegen starker Straßenschäden und Schlaglöchern), Sanierung der Wasserschäden an der Abdankungshalle beim Friedhof und Überplanung zwecks Vergrößerung der Halle durch Entfernen von Zwischenwänden. Als neue Position fügte das Gremium den Mittelanmeldungen die Sanierung der Stützmauer unterhalb des Dorfbrunnens an der Alten Weinstraße hinzu (wegen Rissbildungen). Gestrichen wurde dagegen zum Thema Starkregen die Planung eines Geröllfangs im Bereich Russgraben/Alte Weinstraße, da die Arbeiten dazu bereits erfolgen.

Bauantrag zugestimmt

Der Antrag für den Bau eines Wohnhauses in der Alten Weinstraße stand ebenfalls auf der Tagesordnung. Ortsvorsteher Jörg Kratz legte den Gremiumsmitgliedern die dazu eingereichten Bauunterlagen zur näheren Begutachtung vor.

Da es keinerlei Einwände gegen das Bauvorhaben gab, wurde dem Antrag einmütig zugestimmt.

Die Ortschaftsräte Steve Braun und Bärbel Häberlin wiesen abschließend noch die mangelnde Pflege der Verkehrsinsel in Kleinkems und die Funktionseinschränkung der Treppe am Friedhof hin.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading