Efringen-Kirchen Mit Applaus zum Abschied

Neu im Isteiner Ortschaftsrat sind (von links) Andreas Trimpin, Michael Schmid, Florian Hanke und Daniela Britsche. Wiedergewählt wurden Alexander Rabus, Karl Rühl, Nicolas Scherer und Dominik Bachmann. Ausgeschieden sind Franz Kiefer, Manuela Strutz, Alwin Martin und Angela Schöllhorn. Foto: Reinhard Cremer

Istein - „Tag und Nacht über Istein gewacht“ habe der scheidende Ortsvorsteher Franz Kiefer, wie es seine Stellvertreterin Angela Schöllhorn im Ortschaftsrat formulierte. Kiefer nannte die vergangenen 20 Jahre eine „relativ arbeitsreiche“ Zeit. Sein Dank galt allen Ortschaftsräten, die ihn in dieser Zeit begleitet hatten.

Schöllhorn überreichte Kiefer vom Ortschaftsrat einen Korb voller Dinge für Körper und Geist. Nun habe er ja Zeit, seine Memoiren zu schreiben. Ihre Aufzählung all dessen, was in der Ära Kiefer zum großen Teil auf dessen Veranlassung hin in Istein geschehen ist, beendeten die zahlreichen Anwesenden mit tosendem Applaus.

Mit den Worten „Der Wähler hat entschieden – aber man muss es nicht immer verstehen“, verabschiedete Franz Kiefer schließlich Angela Schöllhorn und Manuela Strutz aus dem Rat. Schöllhorn hatte dem Gremium seit zehn Jahren angehört, davon die letzten fünf als stellvertretende Ortsvorsteherin. Dafür erhielt sie Urkunde und Ehrennadel des Gemeindetags. Manuela Strutz war fünf Jahre Ratsmitglied.

Ebenfalls verlassen Franz Kiefer und Alwin Martin den Ratstisch. Beide hatten diesen Schritt bereits vor der Wahl angekündigt. Martin wurde für 25-jährige Ratszugehörigkeit von 1989 bis 1994 und von 1999 bis 2019 vom Gemeindetag ausgezeichnet. Er führte 20 Jahre lang die Sitzungsprotokolle – rund 140 an der Zahl. Für zehn Jahre ehrenamtliche Tätigkeit als Ortschaftsrat erhielt Alexander Rabus ebenfalls Urkunde und Ehrennadel.

Neu und zum ersten Mal in den Ortschaftsrat gewählt wurden Daniela Britsche, Florian Hanke, Michael Schmid und Andreas Trimpin. Kiefer ließ den neuen Rat die Verpflichtungsformel sprechen und bestätigte die Verpflichtung per Handschlag.

Für den neu gewählten Rat hatte Kiefer gleich die erste Aufgabe parat: Bis zum 13. September sind die Haushaltsmittel-Anmeldungen abzugeben. Wichtig sei auch die Sanierung des Hallenbodens. Darüber hinaus empfahl er die Verwendung der Gelder des aufgelösten Gesangvereins für verschiedene Objekte und Projekte.

Mit einem Präsent bedankte sich Kiefer des Weiteren bei Helmut Baumann, der sich 30 Jahre lang um die Beleuchtung und die Lautsprecheranlage in der Halle gekümmert hat. Seiner Nachfolgerin Daniela Britsche (siehe nebenstehenden Bericht) wünschte er „eine gute Hand“.

Mit einem Stehempfang endete die konstituierende Sitzung.

Daniela Britsche ist für das Amt der Ortsvorsteherin nominiert worden. Ihre Wahl erfolgte einstimmig bei einer Enthaltung. Als Stellvertreter wurde bei zwei Enthaltungen Nicolas Scherer gewählt. Er hatte bei der Wahl im Mai die meisten Stimmen erhalten. Beide Wahlgänge erfolgten geheim. Die endgültige Entscheidung trifft der Gemeinderat, was aber als sicher gilt.

Britsches Tätigkeit im Sekretariat des Isteiner Rathauses endete mit ihrer Nominierung. Seit 28 Jahren war die gelernte Bürokauffrau in der Ortsverwaltung tätig, viereinhalb Jahre im Hauptamt der Gemeinde. Seit einem Jahr arbeitet sie im Bürgerbüro der Stadt Weil am Rhein.

Sie ist eine Isteinerin durch und durch: dort geboren und aufgewachsen, verheiratet mit Markus Britsche, einem Urgestein der Isteiner Fasnacht, und Mutter von vier erwachsenen Kindern. Schon länger hatte sie mit dem Ehrenamt als Ortschaftsrätin geliebäugelt, doch hätte sie dafür ihre Anstellung aufgeben müssen. Nun aber hatte sie sich doch entschieden, sich für ein Mandat zur Wahl zu stellen, sagte sie. Auf Anhieb erzielte sie das drittbeste Ergebnis.

Am Herzen liegt ihr die Pflege der Beziehung zu Rosenau. Eine wesentliche Aufgabe sieht sie auch darin, die örtlichen Vereine zu stärken, da deren Aktivitäten durch die strengere Versammlungsstättenverordnung Gefahr liefen, eingeschränkt zu werden. „Die Vereine sind wichtig für die dörfliche Gemeinschaft“, betonte Britsche. Sie beabsichtige, hier gemeinsam mit der Verwaltung und den Vereinen einen gesunden Mittelweg zu finden.

Den Wählern dankte sie für das Vertrauen. „Lasst uns das Dorf so entwickeln und gestalten, dass alle gut und gerne hier leben können.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Weihnachtsbäume

Achten Sie beim Kauf des Weihnachtsbaums darauf, ober dieser unter kontrolliert ökologischen Bedingungen kultiviert wurde?

Ergebnis anzeigen
loading