Efringen-Kirchen Mit jungen Künstlern geht es wieder los

Im Egringer Rathaussaal soll das Konzert stattfinden. Foto: Ingmar Lorenz

Efringen-Kirchen - Nachdem das dritte und vierte Kammerkonzert abgesagt werden mussten, soll die neue Saison am 25. Oktober beginnen, teilen die Organisatoren Eckhard Lenzing und Walter Kösters mit.

Das erste Konzert der Saison 2020/21 am 25. Oktober wird ein „Podium Junger Künstler“ sein. Es musizieren Anatole Muster (Akkordeon) und Fabian Schürmann (Vibraphon/Schlagzeug). Es erklingen unter anderem das Concerto pour Vibraphone et Orchestre à Cordes, Première Mouvement von Emmanuel Séjourné, „Donna Lee“ von Charlie Parker, „Nardis“ von Miles Davis sowie „In My Room“ von Jacob Collier.

Egringer Rathaussaal als Alternative

Coronabedingt sei bei der Organisation des Konzerts einiges zu beachten, so die Veranstalter. Da der Saal in der Alten Schule nicht groß genug ist, um bei den geforderten Mindestabständen genügend Karten zu verkaufen, biete sich als gute Alternative der Rathaussaal in Egringen an.

Um keine Warteschlange an der Abendkasse zu haben, werden Karten nur im Vorverkauf angeboten. Eine Wirtschaftlichkeit für die Kammerkonzerte sei gegeben, wenn zirka 30 fixe Bestellungen eingegangen sind.

Kommen bis zum 15. August genug Bestellungen zusammen, wird nach den Sommerferien die entsprechende Kontoverbindung mitgeteilt. Die Gäste bekommen etwa 14 Tage vor dem Konzert die Eintrittskarte zugeschickt. Bei kurzfristiger Unpässlichkeit ist die Karte bei Nennung der Adresse des neuen Konzertbesuchers übertragbar. Auf den üblichen Apéro muss verzichtet werden.

„Wir hoffen bei all den Unwägbarkeiten und Einschränkungen auf Ihr Verständnis und würden uns freuen, wenn die Reihe in die neue Saison starten kann“, teilen Lenzing und Kösters mit.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading