Von Gerhard Breuer

Der Förderkreis des Museums „Alte Schule“ hat wie bisher seine Aufgabe erfüllt, Kultur und Kunst der Dörfer in der Umgebung in Vergangenheit und Gegenwart zu unterstützen. Dies ist nur in engem Kontakt mit der Gemeinde möglich.

Efringen-Kirchen. Im Jahr 1997 hat der Förderkreis mit der Beschilderung von historischen Gebäuden in Egringen begonnen, wurde in der 28. Mitgliederversammlung berichtet. Dieses Projekt ist mit 80 Objekten fast abgeschlossen. Es fehlt noch Kleinkems. Die Hinweisschilder werden produziert und werden von den Mitgliedern Rudi Ritz und Armin Zimmer angebracht.

Historische Gebäude

In der fünften Auflage ist jetzt eine Broschüre „Beschilderung historischer Gebäude“ erschienen. Dabei wurden auch Welmlingen und Kleinkems berücksichtigt. Einige Mitglieder haben sonntags und teilweise am Mittwoch im Museum Aufsicht geführt. Dabei wurden insgesamt 300 Stunden für knapp 500 Besucher geleistet.

Das jungsteinzeitliche Jaspisbergwerk in Kleinkems mit Funden aus dem Zeitraum von 4300 bis 3900 vor Christus gehört zu den Aufgabenbereichen des Museums. Die Gemeinde hat 2008 die Zementfabrik abbrechen lassen. Dabei wurde die Treppe auf die Felsterrasse entsorgt, so dass ein geschützter Zugang zum Bergwerk nicht mehr möglich ist. Im letzten Jahr war die Investition von rund 50 000 Euro in eine Treppe vom Gemeinderat nicht genehmigt worden, weil der Hochwasserschutz im Vordergrund stand. Die Begehung des Bergwerks beim Tag des Geotops muss jetzt durch die Bergwacht besonders gesichert werden.

Nur 60-Prozent-Stelle

Ein weiteres Problem sprach die Museumsleiterin Dr. Maren Siegmann – sie hat nur eine 60-Prozent-Stelle – in ihrem Tätigkeitsbericht an: ihre Arbeitszeit, die sie, um die zahlreichen Aufgaben zu erfüllen, durch Überstunden „aufstocken“ muss. Da diese einheitlich für alle Beschäftigten in der Gemeinde jetzt monatlich abgegolten werden müssen, entfallen für sie einige Vorhaben bei der Vorbereitung des Jubiläums in Blansingen und die Neukonzeption der Dauerausstellung. Ende April, sagte Siegmann, werde ein Gespräch mit Bürgermeister, Verwaltung und Fraktionen stattfinden.

„Altlasten“

Als „Altlasten“ erwähnte sie die ausstehende Reinigung nach den Bauarbeiten 2015 und das Fensterputzen nach der Renovierung. Zum Schutz der Exponate wollte sie Folien gegen UV-Strahlung aufkleben. Dies ist aber bei sauberen Fenstern nur bei Temperaturen um 25°C möglich und sinnvoll.

Jubiläum Blansingen

Zur Vorbereitung des Blansinger Jubiläums bittet Maren Siegmann die Bevölkerung, nach besonders kleinen Hufeisen in Scheunen, Ställen und Gartenschuppen zu suchen.

Es ist anzunehmen, dass Kosaken vor Jahrhundert hier durchgezogen sind. Diese hatten sehr kleine Pferde. Eine weitere Anfrage ergeht an die Isteiner: Gibt es in den Familien Großväter, die ab 1883 plötzlich zu viel Geld gekommen sind? Siegmann: „Keine Sorge, das ist alles verjährt.“

Im September 2017 steht das Jaspisbergwerk wieder auf dem Programm und im November ein Vortrag von Siegmann über „Liebe im Mittelalter“.

Efringen-Kirchen (ghb). Bei der Mitgliederversammlung wurde der Vorstand des Förderkreises „Museum in der Alten Schule“ erneuert, verstorbene Vorstandsmitglieder wurden ersetzt. Aus den Wahlen gingen die bisherigen Amtsinhaber für weitere zwei Jahre erfolgreich hervor: Erste Vorsitzende bleibt Helga Meier, Schriftführerinnen bleiben Jutta Schütz und Helga Meier, Beisitzerin Karin Zimmer. Als Nachfolger für die verstorbenen Kassenprüfer Günter Schöning und Roger Dengler wurden einstimmig Karlfrieder Schmidt und Hansjörg Rung gewählt.