Efringen-Kirchen Schön, beruhigend und lehrreich

Istein -  Das neue Aquarium in der Isteiner Grundschule ist in Betrieb und bietet 55 exotischen Fischen sowie deren Nachwuchs ein neues Zuhause. Zu verdanken ist dies in erster Linie dem ehrenamtlichen Engagement von Selina Denzer und der großen Spendenbereitschaft der Isteiner Bürger.

Ganz ruhig spricht Selina Denzer als sie beim Pressetermin am Montagabend nochmals die wichtigsten Stationen bei der Beschaffung des neuen Aquariums Revue passieren lässt. Sie hält Abstand zum Becken, um die Fische nicht zu verschrecken. Denn die aus Ostafrika stammenden kleinen Barsche sind ein wenig scheu.

Bleibt man aber einige Zeit ruhig vor dem neuen Aquarium im Treppenhaus der Isteiner Grundschule stehen, so erklärt Denzer, zeigen sich die Tiere, die aufgrund ihrer leuchtenden Farben ein echter Hingucker sind. Und tatsächlich – nach kurzer Zeit verlassen die Fische ihre Rückzugsmöglichkeiten, die im Aquarium reichlich vorhandenen sind, und schwimmen in kleinen Gruppen durch ihre neue Welt.

Denzer, die für die Grünen auch im Efringen-Kirchener Gemeinderat sowie im Kreisrat tätig ist, kümmert sich seit Jahresbeginn ehrenamtlich um das Aquarium. Während sie zunächst noch das alte Becken hegte und pflegte, konkretisierte sich bald der Wunsch nach einer Neuanschaffung.

Dieses Unterfangen erwies sich jedoch als umfangreicher, als zunächst gedacht, blickt sie zurück. Abstimmungen mit dem Ortschaftsrat, der Schule, der Gemeinde und der beteiligten Firma aus Freiburg nahm Denzer in die Hand. Mehrere Monate koordinierte sie, holte Angebote ein und sammelte gemeinsam mit dem Ortschaftsrat Spenden.

Diese kamen reichlich, freut sich Isteins Ortsvorsteherin Daniela Britsche. Die Bereitschaft, das Projekt finanziell zu unterstützen, zeige, dass die Erneuerung des Aquariums den Isteinern am Herzen liegt. „Einige der Spender kennen es noch aus ihrer eigenen Schulzeit“, so die Ortsvorsteherin. Übrigens – der anonyme Spender, der zuletzt gebeten worden war, die Ortsverwaltung zu kontaktieren, habe sich inzwischen gemeldet, so dass nun auch dessen Zustupf zweckgebunden fürs Aquarium verwendet werden kann.

Auch privat von Aquarien begeistert

Neben dem Organisatorischen kümmerte sich Denzer zudem um den eigentlichen Umzug der Fische in ihr neues Zuhause. „Ich habe sie einzeln umgesetzt.“ Zunächst machten die Tiere Station in einer großen Wanne, bevor es möglich war, sie ins neue Aquarium einzusetzen. „Alle haben den Umzug gut überstanden“, sagt Denzer zufrieden.

Aquarien und Fische begleiten sie bereits seit ihrer Kindheit, waren sie doch im familiären Umfeld stets vorhanden. Während ihrer Ausbildung als Tierarzthelferin, die sie absolvierte, bevor sie einen kaufmännischen Berufsweg einschlug, habe sie sich zudem auf Fische spezialisiert. Natürlich habe sie auch selbst Aquarien. Diese seien allerdings nicht so groß wie das neue Becken in der Isteiner Grundschule, das zwar etwas kleiner als das bisherige ausfällt, aber trotzdem etwas mehr als 600 Liter Wasser fasst.

Mit seinem kühlen Farbton und den geschmeidigen Bewegungen der Fische strahlt das Aquarium Ruhe aus. Für die Schule wird es aber mehr sein als ein dekoratives Element im Treppenhaus. Denn es sei vorgesehen, das Habitat auch in den Unterricht mit einzubeziehen. Ansatzpunkte gibt es dafür noch und nöcher. So könne den Schülern etwa der Kontinent Afrika nähergebracht oder Wissen zur Biologie, aber auch zur Chemie oder Technik direkt am Aquarium vermittelt werden, legt Denzer dar.

Seitens der Schule habe man bereits zugesagt, das Aquarium in die Wissensvermittlung einzubeziehen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Laschet

Die Bundestagswahl 2021 ist entschieden. Nun stehen schwierige Koalitionsverhandlungen an. Welches Regierung wünschen Sie sich? Jamaika oder eine Ampelkoalition?

Ergebnis anzeigen
loading