Efringen-Kirchen Seit 30 Jahren mit vielfältigen Angeboten

Der „Tag des Biotops“ wird jedes Jahr am Jaspisbergwerk veranstaltet und vom Museumsförderkreis mit organisiert.                                           Foto: Jutta Schütz Foto: Weiler Zeitung

Efringen-Kirchen (jut). Dieses Jahr wird der „Förderkreis Museum in der Alten Schule“ 30 Jahre alt. Das wird mit einer Sonderausstellung im Foyer des Rathauses gefeiert, die für Oktober geplant ist. Gezeigt werden dann historische Fotos aus allen Ortsteilen, die mit Informationen ergänzt werden. Für diese Ausstellung sucht Vorsitzende Helga Meier noch alte Fotos aus Mappach, Istein und Welmlingen. „Wer welche hat, kann sich gerne bei mir melden“, sagte Meier bei der Mitgliederversammlung.

Bei dieser blickte die Vorsitzende auf die Tätigkeit des Vereins in den vergangenen 30 Jahren zurück.

Das Jaspisbergwerk

1995 öffnete das Jaspisbergwerk. Bis zu 500 Besucher wurden dort jährlich gezählt. Im Bergwerk fanden 2007 die letzten regelmäßigen Führungen statt. „2008 wurde nämlich das Zementwerk abgerissen und leider unsere Treppe zum Jaspisbergwerk, das derzeit dank der Bergwacht wenigstens einmal im Jahr zum ,Tag des Geotops’ zugänglich ist, gleich mitentsorgt“, bedauerte Meier. Bis heute gibt es keinen Ersatz für die Treppe. 2019 übernahm der Verein eine Patenschaft für das Bergwerk im Hinblick auf Pflegearbeiten Diese werden von Joachim Gröbke (zweiter Vorsitzender), Francois Labbé und Michael Schweitzer durchgeführt.

Ausstellungen und Projekte

Der Förderkreis hat seit 1994 viele Ausstellungen im Museum und damit die Museumsleiterinnen Verena Alborino und ab 2007 Maren Siegmann begleitet und unterstützt, darunter „Römer in der Regio“ (1995), die Weinbau-Ausstellung „Markgräfler Wii – flüssiger Sonnenschii“ (2000), „Ankebrot und Scharewaie“ (2005), die Alamannen-Ausstellung „Von Wotan zu Christus“ (2008) , die Hebelausstellung (2010), die Ausstellung zu 100 Jahre „Alte Schule“ oder auch die Schau zum Klotzen und seiner Geschichte im Jahr 2014. Bis zum Umzug der Pfalz-Apotheke war das Museumsschaufenster ein „toller Hingucker, Gebrauchsgegenstände und Fotos aus alten Zeiten wurden passend zu verschiedenen Themen gezeigt. „Leider mussten wir beim Umzug der Apotheke davon Abschied nehmen“, bedauerte Meier. 2010 erfasste der Verein für ein Projekt des Landkreises 70 Kleindenkmale.

Beschilderung historischer Gebäude

Über die Jahre wurden in den Ortsteilen historische Gebäude beschildert und dazu eine Broschüre „Beschilderung historischer Gebäude“ gedruckt, die für fünf Euro im Rathaus erhältlich ist.

Eine Broschüre erschien zudem zu Kirchener Rheinfährengeschichten. Seit 2018 gibt es die „Spaziergang-Flyer“. Druckfrisch ist der Flyer zu Egringen.

Führungen und Exkursionen

Jährlich veranstaltet der Verein für seine Helfer ein Grillfest, das „dankenswerterweise von der Gemeinde gesponsort wird“, fuhr Meier fort. Für die Mitglieder und auch interessierte Bürger werden regelmäßig Vorträge und Filmvorführungen, Exkursionen und Ausflüge angeboten. Dieses Jahr sind der Besuch der Freiburger Ausstellungen „Der römische Legionär – weit mehr als ein Krieger“ und „900 Jahre Leben in der Stadt“ am 18. April geplant, dazu soll eine Exkursion nach Sulzburg am 8. August stattfinden. Am 23. Oktober wird die Ausstellung mit historischen Fotos im Rathausfoyer eröffnet. Am 31. Oktober wird das Henkermuseum in Sissach besichtigt, am 20. September findet der „Tag des Geotops“ mit Aktionen am Jaspisbergwerk statt. Für 2021 ist ein weiterer Kalender mit historischen Fotos geplant.

Museumsstammtische

Aufgepeppt mit Vorträgen werden die Museumsstammtische, die auch für interessierte Bürger offen sind: Am 8. April hält Birgit Meier einen Vortrag zur markgräflichen Salzfaktorei, Wolfgang Hugenschmidt berichtet am 9. September 2020 zur „Bahn in Istein und Nachbarorten“.

Kritik an der Gemeindeverwaltung

Enttäuscht zeigte sich Meier über die aus ihrer Sicht geringe Wertschätzung des Vereins durch die Verwaltung. „Es heißt oft, ,die machen einmal jährlich eine Mitgliederversammlung und sonst nichts’ – man sollte vielleicht mal mehr darauf achten, wie viel wir pro Jahr anbieten, was wir auch im Sinne der Gemeinde realisieren. Und gerne würden wir mal Gemeinderatsmitglieder bei unseren Terminen begrüßen“, sagte sie an Bürgermeisterstellvertreter Simon Meier, der zur Mitgliederversammlung gekommen war, gerichtet. 

Vorsitzende: Helga Meier

Kontakt: E-Mail: 1.vorstand@foerderkreis-museum.de

Infos: www.foerderkreis-heimatmuseum.de. Zu finden ist der Förderkreis zudem auf Facebook.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

npwi_wb_arbeitsplatz_161113.jpg

Die Diskussion um ein Ausstiegsszenario aus dem Lockdown wird immer lauter. Insbesondere die Wirtschaft will bald wieder zur Normalität zurückkehren. Rechnen Sie mit mit einer baldigen Besserung der wirtschaftlichen Lage nach der Pandemie?

Ergebnis anzeigen
loading