Efringen-Kirchen Startschuss fürs neue Honigprojekt

Efringen-Kirchen -  Auf der neu angelegten Blühwiese auf dem Gelände der Markgräfler Winzer summt und brummt es: Seit Montagvormittag stehen dort vier Bienen-Jungvölker als Teil und Auftakt des neuen Honigprojekts, an dem sich künftig alle interessierten Winzer der Genossenschaft beteiligen können.

Bienen müssen sich einfliegen und orientieren

Noch sind die Bienen am Montagvormittag, kurz nachdem sie angekommen sind, etwas aufgeregt. Schließlich müssen sie sich in ihrer neuen Umgebung erst zurechtfinden, erklärt Imker Christian Brendlin. Das aber dauere nicht lang. Schon nach kurzer Zeit werden die Bienen sich auf der neuen Blühwiese auf dem Gelände der Markgräfler Winzer eingelebt haben. „Sie müssen sich nur erst einfliegen und orientieren.“

Die vier Jungvölker sind Teil eines neuen Projekts der Genossenschaft, in dessen weiterem Verlauf zusätzliche Völker auf nicht bewirtschafteten Flächen der Winzer hinzukommen sollen. Es gehe dabei um die Förderung von Artenschutz und Biodiversität, erklärt Junior-Produktmanager Julian Köhler, bei dem die Fäden des neuen Honigprojekts zusammenlaufen.

Wie Hagen Rüdlin, Geschäftsführender Vorstand der Markgräfler Winzer, ergänzt, erwachse aus einem großen Betrieb auch die Verantwortung, in Sachen Umwelt- und Artenschutz einen Beitrag zu leisten.

Bald erhältlich: Honig der Markgräfler Winzer

Ausgangspunkt war, so berichtet Köhler, auf Grundlage des Projekts „Nektar-Hektar“ von Lukas Sutter eine Blühwiese für Bienen auf dem Gelände der Markgräfler Winzer zu schaffen. Schnell aber wurde die Idee weitergesponnen: Auf insgesamt rund 900 Hektar Rebfläche muss es zahlreiche weitere Standorte geben, die sich für die Bienen eignen, so die Überlegung, die Aktion auf den Maßstab der Genossenschaft zu skalieren. Man werde deshalb in den kommenden Wochen gemeinsam mit den Winzern ausloten, wo weitere Bienenvölker eine neue Heimat finden könnten und zugleich abfragen, bei wem Interesse an der Imkerei vorhanden ist, erklärt Rüdlin.

Die Blühwiese auf dem Gelände der Markgräfler Winzer wird dann auch als Schulungsstandort dienen, legt der Geschäftsführende Vorstand dar. Christian Brendlin vermittelt dort die Grundlagen der Imkerei. Die Genossenschaft selbst werde die Winzer bei der Kultivierung von mehrjährigen Blühflächen unterstützen.

Produkt-Palette der Genossenschaft erweitern

Obwohl bei dem Projekt der Artenschutz klar im Vordergrund steht, wird dadurch zugleich auch die Produkt-Palette der Genossenschaft erweitert, erklärt Rüdlin darüber hinaus. Denn schon bald wird es den Honig der Markgräfler Winzer auch zu kaufen geben.

Bei der Herstellung und beim Vertrieb des Naturprodukts wolle man die bei der Genossenschaft bereits vorhandenen Strukturen nutzen. Man werde in absehbarer Zeit eine Schleuder anschaffen, um den Honig zentral in den Räumen in Efringen-Kirchen für den Verzehr vorzubereiten.

Die Winzer – beziehungsweise Imker –, die sich an dem Projekt beteiligen und ihren Honig abliefern, werden finanziell beteiligt. Das soll ähnlich wie beim Wein funktionieren, nur in einem weitaus kleineren Rahmen. Denn das Finanzielle stehe nicht im Vordergrund, betont Rüdlin. Vielmehr sei das Projekt eine Möglichkeit, einen Beitrag in Sachen Umweltschutz zu leisten.

Vermittlung profunder Kenntnisse der Imkerei

Dass das neue Projekt bei den Winzern auf Interesse stoßen wird, glauben alle Beteiligten – nicht zuletzt, weil die Imkerei in den vergangenen Jahren, wie Brendlin sagt, einen regelrechten „Hype“ erfahren hat. Umso wichtiger sei es, profunde Kenntnissen über die Imkerei zu vermitteln. „Nur über Youtube-Videos kann man das nicht lernen“, ist sich Brendlin sicher. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung und als Referent beim Badischen Imkerbund weiß Brendlin, wovon er spricht.

Aber nicht nur die interessierten Winzer, sondern auch die Geschäftsführung der Genossenschaft wird und will sich mit dem Projekt auf Neues einlassen: „Auch für uns ist es ein Lernprozess, aber wir freuen uns darauf“, blickt Rüdlin dem Moment entgegen, wenn das Projekt gemeinsam mit den Winzern Fahrt aufgenommen hat.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    3

Umfrage

8ea9cc5e-c9e5-11eb-8587-6b9f95e976e8.jpg

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert eine Ausweitung der Testpflicht für ungeimpfte Reiserückkehrer – egal aus welchem Land sie einreisen und mit welchem Verkehrsmittel sie nach Deutschland kommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Ergebnis anzeigen
loading