Efringen-Kirchen Unschöne Radständer

Die Oberbadische
Ihrem Brief an Bürgermeister Philipp Schmid hat Marion Caspers-Merk Bilder der in die Jahre gekommenen Fahrradabstellplätze beigefügt. Foto: Marion Caspers-Merk

Efringen-Kirchen - Alte Fahrradständer im Bahnhofsbereich machen einen schlechten Eindruck auf ankommende Zugfahrer und ziehen merkwürdige Gäste an, kritisiert die Ex-Bundestagsabgeordnete und Kreisrätin Marion Caspers-Merk in einem Brief an Efringen-Kirchens Bürgermeister Philipp Schmid.

In einem offenen Brief hat sich die ehemalige parlamentarische Staatssekretärin mit der Bitte um Abhilfe an den Bürgermeister von Efringen-Kirchen, Philipp Schmid, gewandt. Sie fordert ihn darin auf, mit Vertretern der Deutschen Bahn Kontakt aufzunehmen, die für das Gelände nach wie vor verantwortlich ist.

Darin weißt sie darauf hin, dass die mit Wellblech überdachten Fahrradabstellplätze mittlerweile überflüssig seien. Sie seien nicht schön und trügen zum Eindruck der zunehmenden Verwahrlosung auf dem Bahnhofsgelände bei. „Ich möchte Sie bitten, im Sinne der Sicherheit und Sauberkeit des Bahnhofs bei der DB tätig zu werden“, schreibt Caspers-Merk in ihrem Brief.

Fahrradständer seit langem nicht genutzt

Die alten Fahrradständer würden wegen der neuen Fahrradständer und -boxen schon seit langem nicht mehr genutzt. Seither verwahrlose dieser Teil des Bahnhofs zusehends. Da der Bereich auch noch schlecht ausgeleuchtet ist, habe sie bei Ankünften nach 22 Uhr auch schon „merkwürdige Treffen“ beobachtet.

„Die heruntergekommenen Blechteile sind auch für die Anwohner kein schöner Anblick“, heißt es weiter. Stattdessen schlägt Caspers-Merk die Umnutzung der Fläche als zusätzliche Parkplätze vor.

Voraussetzung dafür wäre, dass die Bahn der Gemeinde das betreffende Gelände überlasse. „Vielleicht hat die Bahn ja auch Interesse, das Gelände abzugeben und die Gemeinde könnte dort wegfallende Parkplätze beim Bahnschuppen kompensieren.“

Um einem Gespräch mit Bahn-Vertretern den nötigen politischen Rückhalt zu verschaffen, bietet sie die Unterstützung des SPD-Bundestagsabgeordneten Takis Mehmet Ali aus Badenweiler an. Dieser sei gern bereit, das Anliegen zu unterstützen.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading