Efringen-Kirchen Wandel im Gastro-Bereich

Die Gastro-Szene befindet sich im Wandel. Foto: sba Foto: Weiler Zeitung

Efringen-Kirchen (aje). Neben dem Hotel-Restaurant „Zum alten Salzfass“ steht nun auch der Gutshof mit Gaststätte „Engemühle“ in Wintersweiler zum Verkauf. 

Da die vier Töchter den Betrieb nicht eigenverantwortlich weiterführen wollen, bliebe nur die Möglichkeit, diesen abzugeben. Schließlich bringe ein solches Anwesen sehr viel Arbeit und Kosten mit sich. Dennoch haben es die Eigentümer, das Ehepaar Baßler, nicht eilig, die "Engemühle" zu verkaufen. Auch gehe der Restaurant-Betrieb bisweilen wie bisher weiter. Beide betonen, dass sie die Zukunft des Anwesens auf sichere Beine gestellt wissen. Das Gut mit saniertem Gasthaus, Zweifamilienhaus und einer Scheune sowie anderen Nebenhäusern mit 63 000 Quadratmetern Land ist für insgesamt 4,5 Millionen Euro zu haben.

Gasthäuser nicht gefragt Ob die „Engemühle“ wieder ein Gasthof werden wird, sieht Lioba Baßler eher kritisch, denn viele junge Leute würden es sich dreimal überlegen, ob sie einen solchen Betrieb fortführen. Gründe seien vor allem die neuen Gesetzesvorgaben, der bürokratische Aufwand bei der Beschäftigung von Aushilfskräften sowie der Personalmangel. Zu näheren Informationen wollte sich das Ehepaar Baßler gestern nicht äußern.

Auch der Eigentümer vom „alten Salzfass“, Cornel Hell, sieht die Zukunft für ländliche Gasthäuser schwarz: „Man muss das mit Herzblut machen, denn es ist mit viel Arbeit verbunden.“ Auch die Corona-Krise habe das Problem noch verstärkt, meint Hell. „Wir haben die zehn Wochen Zwangspause bemerkt, aber wir machen trotzdem noch weiter, bis wir das ,Salzfass’ verkauft haben“, sagt Hell im Gespräch mit unserer Zeitung. Käufer gefunden Käufer habe er bereits gefunden, aber man stecke derzeit noch in der Verhandlung. Aber fest steht: Das Hotel-Restaurant „Zum alten Salzfass“ wird kein Gasthaus mehr werden. Hell vermutet, dass aus dem ältesten Gasthaus in Efringen-Kirchen Wohnhäuser entstehen werden. „Es wäre schön gewesen, wenn das ,Salzfass’ eine Gastronomie bleibt, aber das ist die Sache des neuen Besitzers, und wir haben noch andere Gasthäuser in Efringen-Kirchen.“

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    8

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading