Efringen-Kirchen Weinprinzessin aus Wintersweiler

Siegfried Feuchter
Franziska Hofmann wurde gestern Abend in Staufen bei der Eröffnung des Markgräfler Weinfests zur neuen Markgräfler Weinprinzessin gekürt. Foto: zVg

Die neue Markgräfler Weinprinzessin, die gestern Abend bei der Eröffnung des regionalen Markgräfler Weinfests in Staufen inthronisiert wurde, kommt aus Wintersweiler. Franziska Hofmann, ausgebildete Hotelfachfrau und angehende Sommelière, wurde am Donnerstag im Staufener Rathaus von einer zwölfköpfigen Fachjury zur neuen Weinhoheit gewählt.

Von Siegfried Feuchter

Wintersweiler. Zuvor musste sich die 22-Jährige einer Prüfung unterziehen und ein profundes Wissen rund um den Wein sowie ein sicheres Auftreten beweisen. Souverän meisterte die neue Weinprinzessin diese Aufgaben.

„Ich freue mich, es wird ein spannendes Jahr werden. Ich bin glücklich“, sagte gestern im Gespräch mit unserer Zeitung Franziska Hofmann, Tochter von Sandra und Reimold Hofmann. Wie ein Lauffeuer hat sich am Freitag in Wintersweiler die Nachricht verbreitet, dass die neue Weinhoheit aus dem Efringen-Kirchener Ortsteil kommt. Die Freude darüber war allenthalben groß, wie die vielen Glückwünsche zeigen, die die 22-Jährige bereits Stunden vor ihrer Inthronisation entgegennehmen durfte.

Sympathisch, bodenständig, aufgeschlossen und vielseitig interessiert präsentiert sich Franziska Hofmann, die in Wintersweiler groß geworden ist. Nach dem Realschulabschluss in Efringen-Kirchen absolvierte sie im „Markushof“ in Bad Bellingen eine Lehre zur Hotelkauffrau, ehe sie ins Hotel „Die Halde“ auf dem Schauinsland wechselte. Und seit eineinhalb Jahren ist sie im Rahmen ihrer Zusatzausbildung zur geprüften Sommelière im Weingut Kiefer-Seufert in Ballrechten-Dottingen tätig. Welche Aufgaben und neue Herausforderungen die ambitionierte junge Frau beruflich auch immer anpackt, sie machen ihr Spaß, wie sie verdeutlicht.

Ihr Interesse und ihre Freude am Wein entdeckte Hofmann im Rahmen ihrer Tätigkeit in der Hotellerie und Gastronomie. So hatte sie bereits vor wenigen Jahren damit geliebäugelt, sich für das Repräsentantenamt Markgräfler Weinprinzessin zu bewerben. Da zwischenzeitlich eine abgeschlossene Winzerausbildung keine Voraussetzung mehr für eine Kandidatur ist, wollte sie es in diesem Jahr wissen.

Mit gewinnender Ausstrahlung

Neben fachlichen Kenntnissen zum Weinanbau, den Rebsorten sowie der Region sind auch ein sympathisches Auftreten und eine gewinnende Ausstrahlung wichtig für das Amt einer Weinmajestät. All das bringt die 22-Jährige mit. Als Markgräfler Weinhoheit begleitet und moderiert sie Weinproben und nimmt an Veranstaltungen und Weinfesten der Region teil, spricht Grußworte und gibt rund um den Wein fachliche Auskunft. Außerdem begleitet sie Winzer bei Messen oder wird zu verschiedenen Veranstaltungen eingeladen. „Ich freue mich auf all die neuen Aufgaben, bei denen ich auch mein Wissen erweitern kann. Das Jahr wird eine Bereicherung werden“, ist Franziska Hofmann überzeugt. Und kontaktfreudig ist sie ohnehin. So freut sie sich auf vielfältige Begegnungen und das Kennenlernen neuer Leute. Und auch darauf, Winzer und Weine des Markgräflerlandes repräsentieren und Weinfreunde von guten Gewächsen überzeugen zu können. Vielfältig wie der Wein seien auch die steten Veränderungen rund um das edle Produkt, seien es wachsende ökologische Anforderungen im Weinbau oder die Umsetzung neuer Verordnungen. „Es ist immer Bewegung beim Thema Wein“, weiß die Weinhoheit. Hat sie einen Lieblingswein? „Eigentlich nicht, denn jede Rebsorte hat etwas Spezielles und Individuelles“, sagt die Fachfrau, die sich des besonderen Stellenwerts des Gutedels im Markgräflerland bewusst ist.

Als herausfordernd bezeichnet Franziska Hofmann, die während ihrer Repräsentantenzeit als Weinprinzessin mindestens noch ein Jahr im Weingut Kiefer-Seufert bleiben will, ihre IHK-Zusatzausbildung zur Sommelière. „Das ist sehr anspruchsvoll“, weiß die 22-Jährige, die als Genussmanagerin auch in die internationale Weinwelt eintauchen und ihr umfangreiches Wissen beweisen muss. In der gehobenen Gastronomie sind Sommelière unter anderem für den Einkauf und die Lagerung von Weinen zuständig, zudem müssen sie Weinkarten schreiben, Weinbegleitungen für Menüs zusammenstellen und Restaurantgäste bei der Weinauswahl beraten. Aber zunächst einmal will Franziska Hofmann ihr bevorstehendes Jahr als Weinprinzessin genießen.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Gas

Haben Sie Verständnis für die Einführung der Gasumlage?

Ergebnis anzeigen
loading