Eimeldingen Jazz weckt Lebensfreude

Die Jazzband „The Sugar Foot Stompers“ wollen die Lebensfreude nach Eimeldingen bringen. Foto: zVg/The Sugar Foot Stompers

Eimeldingen -  Ihren ersten Auftritt nach dem coronabedingten Lockdown hatten die „Sugar Foot Stompers“ bereits vergangenen Mittwoch in Basel. Nun kommt die achtköpfige Jazz-Band am Donnerstag, 23. Juli, ab 20 Uhr in das Restaurant „Löwen“ nach Eimeldingen.

„Wir freuen uns, dass wir wieder starten können und hoffen, dass auch viele Menschen kommen werden“, sagt der Bandleader der „Sugar Foot Stompers“, Heiner Krause. Auch wenn sich derzeit Konzerte finanziell nicht rechnen würden, sagt Krause klar: „Wir machen das, damit die Band weiterleben kann.“ Zwar seien die Konzerte in den Social Medias für eine kurze Zeit toll, aber für Krause steht fest: „Der Funke springt dabei nicht über.“

Im Internet aufzutreten, sei nicht dasselbe, wie live zu spielen, findet er. Dazu würden einfach auch die Rückmeldungen aus dem Publikum gehören. „Nichts geht über das gemeinsame Einatmen und die Dynamik zwischen den Musikern“, meint Krause. Dabei hebt er hervor: „Musik ist zwar nicht systemrelevant, aber für die Menschen und das Lebensgefühl ist sie dennoch wichtig.“

Musik gegen Corona-Blues

Die Corona-Krise und die damit verbundene Absage der Konzerte habe die Musiker sehr getroffen. Die meisten der Bandmitglieder wären zwar nicht finanziell von ihrer Musik abhängig, aber das „irdische Dasein als Musiker“ würde den Jazz-Musikern dennoch fehlen, schildert Krause.

Vollblut-Musiker sind die „Sugar Foot Stompers“ allemal, schließlich spielen die acht Männer seit fast 40 Jahren gemeinsam in dieser Formierung. Die musikalische Karriere der Jazz-Musiker hatte in den 1980-er Jahren mit einer Schülerband der Hebelschule in Lörrach begonnen. „Immer dienstagnachmittags haben wir in der Schule geprobt“, erinnert sich Krause zurück. Noch während der Abiturprüfung produzierte die Gruppe ihre erste Schallplatte. Ab da mit der Unterstützung der Veranstalter von „Jazztone“ in Lörrach nahm dann die Karriere der „Sugar Foot Stompers“ ihren Lauf.

„Die Band ist wie ein roter Faden, der seit der Schulzeit uns durchs Leben begleitet“, sagt Krause. Daher hofft er, dass sie noch als Rentnerband auftreten werden, ohne dabei wie Rentner zu spielen. „Das schöne ist, dass jeder zwar seinen eigenen Weg geht, aber wir als Band immer wieder zusammen kommen“, schildert Krause.

Mittlerweile kann die Jazz-Formation vier Einspielungen aufweisen. Dabei widmen sie sich dem klassischen Jazz aus den 1920-er Jahren. „Wir vertreten authentisch noch den alten Stil“, hebt Krause hervor.

Gerade der Jazz aus den 1920-ern sei genau das richtige für die Corona-Zeit: „Genau wie wir hatten die Menschen durch den ersten Weltkrieg und die Spanische Grippe lange Zeit keine Lebensfreude mehr. Daher sprudelt diese Musik auch vor Lebensfreude“, erklärt Krause und lädt damit jeden ein, der im Corona-Blues steckt, zum „Sugar Foot Stompers“-Konzert zu gehen. „Mir hat die Musik schon viele Therapeuten erspart“, sagt der Bandleader.

Das Konzert findet in der Gartenwirtschaft im „Löwen“ statt und ist kostenlos. Ein Kollekte-Eimer wird dennoch herum gereicht, um „zumindest die Fahrkosten zu decken“, sagt der Bandleader. „Wir spielen, weil wir es möchten. Das Wirtschaftliche steht dabei nicht an erster Stelle. Wir wollen einfach wieder den Menschen gegenübertreten und eine positive Botschaft verbreiten: Jetzt geht die Welt wieder auf.“ Dabei hofft Krause, dass sie bald wieder im Gewölbekeller spielen dürfen. „Aber jetzt treten wir erst einmal im Freien wieder auf.“

 Weitere Termine der „Sugar Foot Stompers“ im Eimeldinger „Löwen“: 13. August, 17. September, 22. Oktober, 19. November und 10. Dezember.

Weitere Infos auf der Homepage der Band www.sfs-loerrach.de.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Impfung

Forscher hoffen darauf, dass in Deutschland schon Ende des Jahres ein Impfstoff zur Verfügung stehen wird. Würden Sie sich impfen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading