Eimeldingen Viel zu entdecken

Eimeldingen. Zum Dreiländerherbstausflug des VdK Ortsverbands Eimeldingen-Märkt konnte Manfred Merstetter im Namen des Vorstands zahlreiche Teilnehmer begrüßen. Fast die Hälfte davon waren Gäste, teilweise aus Eimeldingen, aber auch aus dem Umland. Nach Zustieg in Eimeldingen und Märkt führte die Fahrt über die Palmrainbrücke ins historische Zentrum von Hüningen. Erinnerungen an die Zeit der Rheinfähre, aber auch weit zurück ins Mittelalter zeigten eine spannende, aber auch harte Entwicklung des französischen Nachbarn. Vorbei am Wasserturm, Festhalle, entlang der Hauptgeschäftstrasse ging es zum Grenzübergang nach Grossbasel beim Bellareal und Novartiscampus. Anschließend erklärte Reiseleiter Frank Fuchs interessante Details zu den Basler Stadttoren. Weiter ging die Fahrt nach Kaiseraugst. Mit „Augusta Raurica“ sahen die Teilnehmer eine große, bestens erhaltene römische Anlage. Nicht weit davon entfernt wurde im Kloster Olsberg Rast gemacht. Fuchs, geschichtlicher Kenner des Dreiländerecks, beschrieb die Entstehung und die Ausstattung der Klosterkirche. Ob auf die Entstehung eines aargauischen Wappens oder einer Fahne, eines Feiertags, oder den Verbleib von „zahlreichen Jungfrauen“ – Reiseleiter Fuchs hatte auf alles eine Antwort, heißt es im Nachgang.

Der Reisebus brachte die Gruppe danach in das direkt in der schweizerischen Rheinfelder Altstadt gelegene Café Graf. Über das Wiesental führte der Heimweg dann wieder zurück nach Eimeldingen und Märkt.

Die Möglichkeit, bei diesem Ausflug historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten im Dreiländereck kennenzulernen und sich dabei nahezu überall barrierefrei zu bewegen, fand bei den Teilnehmern großen Zuspruch.

Vorsitzender Merstetter machte abschließend noch auf die nächste Veranstaltung des VdK Eimeldingen-Märkt am 19. November im Gasthaus „Loewen“ in Eimeldingen aufmerksam: Dort gibt es einen gemütlichen Kaffeetreff mit einem Vortrag von Reinhard Huber mit dem Titel „Lebendige Vielfalt der Kulturlandschaft um den Tüllinger Berg“.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading