Eimeldingen Zentrum bald ohne „Bahnhofslädele“

Die Postfiliale im „Bahnhofslädele“ gibt es nur noch bis Ende Juni. Foto: Ingmar Lorenz

Eimeldingen - Am 29. Juni wird die Postfiliale im „Bahnhofslädele“ in Eimeldingen zum letzten Mal geöffnet haben. Denn Marion Kreuz hat ihren Vertrag mit der Deutschen Post gekündigt. „Es geht einfach nicht mehr“, erklärt Kreuz ihren Entschluss.

Es sind zum einen gesundheitliche Probleme, die Kreuz dazu verlasst hat, die Filiale im Container an der B 3 nicht länger zu betreiben. Zum anderen ist es aber auch die Belastung durch die provisorischen Räume. „Im Winter ist es zu kalt, im Sommer zu heiß“, bringt Kreuz die Problematik auf den Punkt. Auch das Arbeitspensum sei enorm. Denn die Filiale ist bislang werktags von 6 bis 19 Uhr und samstags von 6 bis 13 Uhr geöffnet. Hinzu kommt der Platzmangel. Für die vielen Kunden seien die provisorischen Räume schlicht zu klein, erklärt Kreuz.

Der Entschluss, das Geschäft im Sommer aufzugeben, ist ihr nicht leicht gefallen. Schließlich hat sie den Standort mit viel Energie aufgebaut. Auch für ihre beiden Mitarbeiter und für ihre Kunden tut es ihr Leid, zumal die Post in Eimeldingen stark frequentiert ist. Das liegt zum einen daran, dass der Standort direkt im Zentrum und an der B 3 laut Kreuz ideal ist. Zudem habe die Verringerung der Öffnungszeiten der Filiale in Efringen-Kirchen dazu geführt, dass zusätzliche Kunden nach Eimeldingen kommen.

Die Deutsche Post wird sich nun laut Pressesprecher Hugo Gimber nach einem Geschäftspartner umschauen, in dessen Laden die Postfiliale integriert werden kann. „Wir wollen keine eigenen Filialen mehr“, erklärt Gimber. Es sei nicht nur schwierig, Personal zu finden, eigenständigen Filialen – wie etwa in Efringen-Kirchen – zwingen das Unternehmen vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Rentabilität dazu, die Öffnungszeiten einzuschränken. Sicher ist aber trotzdem, dass es weiterhin eine Postfiliale in Eimeldingen geben wird, denn aufgrund der sogenannten Universaldienstleistungsverordnung ist die Post verpflichtet, in einer Gemeinde mit mehr als 2000 Einwohnern, einen Standort zu betreiben.

Eimeldingen ist Pflichtstandort

Wo sich dieser allerdings künftig befinden wird und wie die Öffnungszeiten aussehen werden, ist jedoch noch unklar.

Auf jeden Fall wird sich die Filiale nicht mehr im Container an der B 3 befinden, denn der wird mit Ende des Vertrags zurückgebaut, erklärt die bisherige Betreiberin. „Vielleicht ergibt sich ja bis zum Sommer noch etwas“, hofft Kreuz. Und auch Gimber wünscht sich bis dahin eine Lösung, die möglichst vielen Kunden entgegenkommt.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Europa- und Kommunalwahlen stehen an: Haben Sie sich von den Parteien gut informiert gefühlt?

Ergebnis anzeigen
loading