Brüssel - In Reaktion auf die als illegal erachteten türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Außenminister der EU-Staaten Strafmaßnahmen gegen die Türkei beschlossen. Konkret sollen unter anderem EU-Gelder für die Türkei gekürzt und die Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen eingestellt werden. Dies geht aus einem verabschiedeten Text hervor. Die Provokationen der Türkei seien für alle inakzeptabel und man stehe auf der Seite Zyperns, sagte der deutsche Europastaatsminister Michael Roth bei dem EU-Treffen in Brüssel.