Brüssel - Im Machtkampf um die neue EU-Führung hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Hoffnung auf eine rasche Entscheidung gedämpft. "Wir haben noch ein paar Tage Zeit", sagte die CDU-Politikerin vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel. Der französische Präsident Emmanuel Macron drang derweil auf Fortschritte in der Personaldebatte und ging erneut indirekt auf Distanz zum CSU-Politiker Manfred Weber, der Präsident der EU-Kommission werden will. Bei dem Postenpoker geht es um die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sowie um vier weitere Ämter.