FC Basel Auch das Rückspiel in Frankfurt?

Roland Heri Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Basel (mib). Es sollte der Höhepunkt im Fußballjahr des FC Basel werden. Daheim im „Joggeli“ sollte Bundesligist Eintracht Frankfurt am 19. März im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League geärgert werden. Doch daraus wird nichts. Die Basler Behörden verweigerten die Bewilligung (wir berichteten).

Das Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt hat nach Rücksprache mit dem Kantonalen Krisenstab so entschieden. Sie alle rechnen mit mehr als 1000 Fans im Umfeld des St. Jakob-Parks. Roland Heri, CEO des FCB, macht klar: „So weh es dem Fußballerherz tut, wir stehen hinter der Entscheidung der Behörden und akzeptieren sie. Es geht um eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung.“ Man sei in Gespräche mit dem verschiedenen Partien und um eine Lösung bemüht, versichert er.

Es gibt verschiedene Optionen. Eine davon ist, dass auch das auch für das Rückspiel Frankfurt als Austragungsort in Betracht kommt. „Das Ziel ist eine schnelle und für alle Parteien sinnvolle Entscheidung“, lässt Eintracht-Sprecher Jan-Martin Strasheim wissen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading