FC Basel Aus der Talsohle geführt

Granit Xhaka empfängt mit dem FC Basel morgen den FC Luzern. Foto: Grant Hubbs Foto: Die Oberbadische

Von Uli Nodler

Basel. Die Fans sind selig, die Macher lehnen sich entspannt zurück. Der FC Basel knüpft in dieser Saison an fast schon vergessene glorreiche Zeiten an.

International wie national läuft es für die „Bebbi“ prächtig. Morgen nun wollen die Basler ihre Tabellenführung mit einem weiteren Heimsieg zementieren. Zu Gast im St. Jakob-Park ist der FC Luzern. Die Partie beginnt um 16 Uhr.

Fest im Sattel sitzt derzeit Coach Marcel Koller. Die Zweifler und Kritiker sind verstummt. Wenn man einmal das Scheitern in der Champions League-Qualifikation ausnimmt, hat Koller in dieser Saison bislang alles richtig gemacht. Mit seiner Erfahrung aus einem langen Trainerleben hat der 59-Jährige den FC Basel aus der Talsohle geführt.

Verfolger Bern und Sion lassen Federn

Aktuell hat Tabellenführer FC Basel drei Punkte Vorsprung auf den Zweiten und amtierenden Meister Young Boys Bern. Punktgleich mit Bern ist der FC Sion Dritter. Während die Basler unter der Woche den FC Zürich im Klassiker mit 4:0 abstraften, ließ die Konkurrenz Federn. Die Young Boys spielten in Thun nur 1:1, Sion verlor gar zu Hause gegen den FC St. Gallen mit 1:2. Und nun treffen die Berner und Sitten an diesem Wochenende im direkten Duell aufeinander.

Das kann den Baslern nur recht sein. In das Heimspiel am morgigen Sonntag gegen Luzern gehen sie als klarer Favorit. Der FC Luzern steht momentan mit neun Zählern auf dem sechsten Tabellenplatz. Jüngst feierte der FCL jedoch einen knappen 1:0-Heimsieg gegen Xamax Neuenburg.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading