FC Basel Der FCB nimmt die Eintracht auseinander

Basels Torschütze Basels Fabian Frei (hinten) jubelt mit Basels Kevin Bua über das Tor zum 3:0. Foto: Uwe Anspach Foto: Die Oberbadische

Von Mirko Bähr

Basel. Es gibt in diesen Tagen doch noch erfreuliche Nachrichten in Sachen Fußball und im Speziellen, was den FC Basel betrifft. So haben die „Bebbi“ es doch tatsächlich geschafft, nach langer Spielpause dem Bundesligisten Eintracht Frankfurt in dessen Stadion ein Bein zu stellen. Im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League schlug nach 90 Minuten ein überraschender 3:0 (1:0)-Erfolg zu Buche.

Während es in der heimischen Super League alles andere als rund läuft, präsentiert sich der FCB auf europäischer Bühne in allerbester Verfassung. Dort nämlich hat die Equipe von Coach Marcel Koller bereits ihren vierten Sieg in Folge geholt und sich damit auch eine hervorragende Ausgangslage für das Rückspiel gesichert. Dieses ist für den kommenden Donnerstag geplant und wird ebenfalls in Frankfurt angepfiffen.

Für den FCB war diese Partie, die aufgrund des Coronavirus vor leeren Rängen ausgetragen wurde, der erste Ernstkampf nach 14 Tagen, in denen man ausschließlich auf dem Trainingsplatz arbeiten konnte. Um so erstaunlicher ist der Auftritt der Gäste zu bewerten. Die Basler standen defensiv sehr stabil und waren im Abschluss sehr effizient. „Es war ein sehr spezielles Spiel, so ganz ohne Fans. Aber wir waren über die ganze Zeit sehr konzentriert“, gab Samuele Campo nach Abpfiff zu Protokoll.

Jener Campo also, der in der 29. Minute seinen großen Auftritt hatte. Der FCB-Kicker mit der Nummer zehn auf dem Rücken schlenzte einen Freistoß aus gut 25 Metern in die Maschen – 1:0. Als die Frankfurter ihre beste Phase hatten und Mitte der zweiten Hälfte durchaus zu nennenswerten Möglichkeiten kamen, schlug der FCB erneut zu. Nun waren die Räume groß und der eingewechselte Kevin Bua hellwach bei den schnellen Gegenstößen. Das 2:0 erzielte er auf Vorarbeit Campos, und beim 3:0 lief Bua nach einem Doppelpass mit Fabian Frei in den Strafraum, legte wieder Frei auf, der ohne Probleme das runde Leder ins Netz beförderte.

Und so strahlte nach dem Spiel Valentin Stocker, der ehemalige Bundesliga-Profi, über beide Backen. Er resümierte kurz und knapp: „Wir haben die Kontersituationen gut genutzt und hinten wenig zugelassen.“

Eintracht Frankfurt – FC Basel 0:3 (0:1). – Tore: 0:1 (27.) Campo, 0:2 (73.) Bua, 0:3 (85.) Frei.

FC Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Riveros; Xhaka, Frei; Stocker (92. Zhegrova), Campo (78. van der Werff), Petretta (68. Bua); Cabral.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    2

Umfrage

npwi_wb_arbeitsplatz_161113.jpg

Die Diskussion um ein Ausstiegsszenario aus dem Lockdown wird immer lauter. Insbesondere die Wirtschaft will bald wieder zur Normalität zurückkehren. Rechnen Sie mit mit einer baldigen Besserung der wirtschaftlichen Lage nach der Pandemie?

Ergebnis anzeigen
loading