FC Basel Es liegt noch eine Menge im Argen

Uli Nodler
FCB-Stürmer Wouter Burger (rechts, blaues Trikot) erzielt in Winterthur den 1:1-Ausgleich. Foto: Grant Hubbs

Der Euphorie des Aufsteigers musste der FC Basel am Samstagabend Tribut zollen. Der FC Winterthur luchste dem Branchen-Krösus auf der heimischen Richterwiese einen Punkt ab. Das 1:1 schmeichelte dem FCB sogar. Das erste Saisonspiel offenbarte schonungslos, dass bei den Rotblauen noch vieles im Argen liegt.

Von Uli Nodler

Winterthur. „Wir müssen dominant spielen mit vielen Rhythmuswechseln und den Weg in die Tiefe suchen, dabei aber auch sicher stehen“, gab FCB-Coach Alex Frei seinen Spielern mit auf den Weg. Schon nach 144 Sekunden wurde Freis Vorgabe von der Basler Defensive ad absurdum geführt. Kapitän Fabian Frei spielte einen schlampigen Rückpass, Andy Pelmard verlor danach ein Duell gegen den ehemaligen Basler Roman Buess, und Nasser Djiga grätschte ins Leere, wo er dann keine Chance mehr hatte, Samir Ramizi am erfolgreichen Torschuss zu hindern.

In der Folgezeit tat sich der FC Basel gegen einen Gegner, der die Räume mit zwei Viererketten verbarrikadierte, extrem schwer. Es fehlten die zündenden Ideen im Spiel nach vorne und hinten traten zuweilen eklatante Mängel zutage.

Vor der Pause wurden für den FC Basel lediglich zwei gute Einschussmöglichkeiten notiert. Nach einer Freistoß-Variante lag der Ausgleich in der Luft, als nach einem Schuss von Noah Katterbach, der Ball von einem weiteren Ex-Basler Jozef Pukaj an die Querlatte gelenkt wurde. Und Stoßstürmer Zeki Amdouni, der sein Pflichtspieldebüt feierte, konnte einen Abpraller nicht verwerten.

Der Winterthurer Enthusiasmus nach einer 37-jährigen Abstinenz in der höchsten Schweizer Fußballliga erhielt jedoch in der 70. Minute einen Dämpfer, als Wouter Burger nach einem Doppelpass mit Amdoumi aus 14 Metern sehenswert den 1:1-Ausgleich besorgte. Aber auch in der zweiten Halbzeit hatte der Aufsteiger trotz Basler Überlegenheit ein Chancenplus. So verhinderte Michael Lang in der 78. Minute mit einer tollen Grätsche das Winterthurer 2:1.

„Wir haben kein gutes Match gemacht. Nach dem Rückstand war zu spüren, dass wir noch nicht so weit sind“, sagte Torwart Marvin Hinz nach seinem ersten Pflichtspieleinsatz für den FCB.

Palacios hat den FC Basel verlassen

Einer hat sich noch vom FC Basel verabschiedet. Der 20-jährige Mittelfeldspieler Matías Palacios wechselt zum Al Ain FC in die Vereinigten Arabischen Emirate. Der Argentinier unterschrieb einen langjährigen Vertrag.

Palacios kam im Februar 2021 vom argentinischen Spitzenclub Atlético San Lorenzo de Almagro ans Rheinknie, wo er einen Vertrag bis Sommer 2025 unterschrieb. Beim FCB kam er wettbewerbsübergreifend auf 46 Einsätze in der ersten Mannschaft, in denen ihm drei Tore und sieben Vorlagen gelangen.

Nun erhielt der Spieler vom aktuellen Meister der UAE Pro League, dem Al Ain FC, ein Angebot – und einigte sich gemeinsam mit dem FCB auf einen Wechsel nach Abu Dhabi.

Tore: 1:0 (3.) Ramizi, 1:1 (70.) Burger. Z.: 8400.

FC Basel: Hitz – Lang (80. Lopez). Pelmard, Djiga, Katterbach (42. Padula) – Frei, Burger – Ndoye, Males (66. Szalai), Millar (66. Ltaief) – Amdouni.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Altkanzler Gerhard Schröder

Was halten Sie davon, dass Alt-Kanzler Gerhard Schröder SPD-Mitglied bleiben darf?

Ergebnis anzeigen
loading