FC Basel FC Basel spielt nächste Saison international

SB-Import-Eidos
Der FC Basel tanzt auch in der kommenden Saison wieder auf dem internationalen Parkett. Foto: Grant Hubbs

Basel (pd). Der FC Basel und der Grasshopper Club Zürich trennten sich am Donnerstagabend 1:1. Dank diesem Remis sicherte sich der FCB definitiv die Teilnahme an der Qualifikationsphase für die UEFA Europa Conference League.

Nachdem der FC Lugano am Vortag in Genf Punkte liegen gelassen hatte, bestand für den FCB die Chance, mit einem Unentschieden gegen GC die Teilnahme an der Qualifikationsphase der UEFA Europa Conference League sicherzustellen.

In Lausanne wurde Fabian Frei mit seinem 453. Pflichtspieleinsatz für Rotblau zum alleinigen FCB-Rekordspieler, vor dem Heimspiel gegen GC sollte er nun dafür geehrt werden. Vor dem Spiel lief er dafür durch ein Spalier zum Mittelkreis, wo er unter anderem von Massimo Ceccaroni, den er als Rekordspieler ablöste, beschenkt wurde. Dort wurde bekannt gegeben, dass die Nummer 20 des FC Basel in Zukunft nicht mehr vergeben werde. Zudem wurde vor dem Aufgang zum Sektor A außerhalb des Stadions eine Metallplakette mit dem Konterfei des Rekordspielers enthüllt.

Etwas ganz Besonderes hatte sich auch die Muttenzerkurve einfallen lassen: Sie hing ein chronologisches Abbild mit den 453 Trikots Fabian Freis am Balkon des Stadions auf.

Wie schon vor dem Spiel war dann auch während den ersten 45 Minuten am meisten rund um den Mittelkreis los. Brayan Riascos kam zwar bereits nach einer knappen Minute aus gefährlicher Position zum Abschluss, wurde dabei aber gerade noch rechtzeitig gestört. Danach geschah für lange Zeit gar nichts. Ein Weitschuss Sebastiano Espositos, der sein Ziel knapp verfehlte, nach knapp 40 Minuten war das gefährlichste, was Rotblau im ersten Durchgang zeigte. GC hatte hingegen Pech, als ein Freistoß von Dominik Schmid nur am Pfosten landete.

Der zweite Durchgang begann dann mit einem Schock für die Hausherren: GC-Stürmer Brayan Riascos traf spektakulär aus der Distanz zur Führung der Gäste. Eine Reaktion von Rotblau blieb zunächst aus, im Gegenteil musste man auf Basler Seite sogar froh sein, dass die Zürcher ihre Führung in der Folge nicht ausbauten. In der 73. Minute traf Bendeguz Bolla mit seinem Abschluss lediglich den Pfosten und auch sonst war GC einem weiteren Treffer zunächst näher als die „Bebbi“.

Unter Mithilfe des Gegners kam der FCB dann aber doch noch zum Ausgleich. Da wäre einerseits der Auftritt von Christian Herc zu erwähnen, der rund drei Minuten nach seiner Einwechslung zu Recht mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde. Und beim Ausgleich stellte sich die Abwehr der Gäste reichlich ungeschickt an: Noah Loosli und Ayumu Seko behinderten sich gegenseitig, der Ball landete bei Esposito, der alleine vor André Moreira zum 1:1 traf.

Das Spiel selber beinhaltete nicht allzu viel Positives für die Rotblauen. So muss man auf Basler Seite wohl damit zufrieden sein, dass man die Teilnahme an der Qualifikationsphase für die UEFA Europa Conference League sichergestellt hat. Noch bleiben zwei Spiele in dieser Saison, damit man diese mit einem positiven Gefühl abschließen kann, die letzten Auftritte haben sich nicht dazu beigetragen. Die nächste Chance, das zu korrigieren, bietet sich am kommenden Donnerstag in Genf.

FC Basel 1893 – Grasshopper Club Zürich 1:1 (0:0). Tore: 0:1 (51.) Briascos, 1:1 (84.) Esposito. SR: Stefan Horisberger. Z: 19 228.

FC Basel: Lindner – López, Pelmard, Pavlovic, Katterbach (87. Petretta), Xhaka (62. Chalov), Burger (80. Kasami), Ndoye, Frei, Esposito, Szalai (62. Fernandes).

  • Bewertung
    0

Umfrage

Putin

Was halten Sie vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs von der Sanktionspolitik gegen Russland?

Ergebnis anzeigen
loading