FC Basel FCB: Vertragsunterschriften und Testpleite

Taulant Xhaka (rechts): Der Publikumsliebling bleibt dem FC Basel treu.Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Von Mirko Bähr

Basel. Ups! Das ging mächtig in die Hose. Der FC Basel hat sein einziges Testspiel der Vorbereitung auf die Saison 2020/2021 gleich mit 1:5 gegen den deutschen Drittligisten 1. FC Saarbrücken verloren. Bessere Nachrichten gibt es dagegen in Sachen Personal. Taulant Xhaka bleibt weiterhin bei den „Bebbi“, während Andrea Padula vom FC Wil verpflichtet wurde. Fraglich ist dagegen, ob Routinier und Kapitän Valentin Stocker am Rheinknie bleibt. Der FC Luzern lockt.

Auf dem Nachwuchs-Campus waren keine Zuschauer zugelassen. Und das war vielleicht auch besser so. Denn der Pokalschreck aus dem Saarland, der im DFB-Pokal bis ins Halbfinale vorgestoßen war, führte am Freitagnachmittag schon nach 17 Minuten mit 3:0. Sebastian Jacob (2) und Tobias Jänicke hatten getroffen. Gleich nach dem Seitenwechsel traf nochmals Jänicke, und Fanol Perdedaj sorgte per Strafstoß für das 5:0. In der Nachspielzeit gelang Tician Tushi noch der Ehrentreffer für den FCB, der sein erstes Pflichtspiel bei NK Osijek in der Qualifikation für die Europa League am kommenden Donnerstag bestreitet.

Erfreulich: Taulant Xhaka bleibt. Der vielseitig einsetzbare Mittelfeldspieler hat seinen Vertrag vorzeitig bis Sommer 2024 und mit einer Option auf ein weiteres Jahr verlängert.

Im Jahr 2003 wechselte Taulant Xhaka mit seinem Bruder Granit Xhaka vom FC Concordia in die Nachwuchsabteilung des FCB. In der Folge durchlief er sämtliche Nachwuchsstufen, bis er im Juli 2010 unter Trainer Thorsten Fink den Sprung in die erste Mannschaft schaffte. Nach einem kurzen Abstecher zu GC hat sich Xhaka in Basel zum Leistungsträger und Publikumsliebling in seinen bald 300 Pflichtspielen entwickelt. Mit dem FCB feierte er bisher sechs Meistertitel und drei Cupsiege.

„Es ist schwierig, in Worte zu fassen, wie viel mir dieser Verein und diese Stadt mit unseren großartigen Fans bedeutet. Ich bin sehr stolz, die Farben des Klubs tragen zu dürfen. Unsere Ziele für die kommenden Jahre bleiben ehrgeizig, und ich will meinen Beitrag dazu leisten, dass wir diese gemeinsam erreichen“, lässt Xhaka wissen.

Andrea Padula kommt vom FC Wil

Neu dabei ist Andrea Padula, der vom FC Wil verpflichtet wurde. Der Italiener unterschrieb einen Vertrag bis im Sommer 2023. Der 24-jährige Außenverteidiger folgt damit Coach Ciriaco Sforza. In Will erzielte der Italiener in der vergangenen Rückrunde vier Tore in 18 Partien. Padula startete seine Profikarriere 2016 beim FC Chiasso, für den er, mit Ausnahme eines Jahres bei AC Monza, bis Ende des letzten Jahres spielte. Insgesamt kommt Padula auf 104 Einsätze in der Challenge League.

„Ich freue mich sehr, dass ich den nächsten Schritt in meiner Karriere beim FCB machen kann. Der FC Basel ist einer der größten Vereine in der Schweiz. Ich werde täglich hart für diese Farben arbeiten“, sagt der Neuzugang.

Yves Kaiser wechselt dagegen vom FC Basel zu Xamax Neuchâtel. Der 22-jährige Innenverteidiger kam 2013 aus der Nachwuchsabteilung des FC Solothurn nach Basel und durchlief dann sämtliche Nachwuchsstufen.

Wird auch Valentin Stocker den FCB verlassen? Der FC Luzern soll laut Blick ein Interesse an der sofortigen Verpflichtung des gebürtige Kriensers haben. Allerdings besitzt Stocker in Basel noch einen Vertrag bis 2021. Er ist Kapitän und gehört zu den Leistungsträgern. Coach Sforza wird den 31-jährigen nicht einfach so ziehen lassen wollen.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading