FC Basel Gegentore in der Nachspielzeit

Uli Nodler
Basels Andy Diouf trifft nur die Querlatte. Foto: Grant Hubbs

Die Pflicht war weit weniger ansehnlich, als der im Elfmeterschießen gewonnene Conference League-Match gegen Bröndby. Nach einem durchwachsenen Super League-Auftritt kassierten die Basler gestern im heimischen „Joggeli“ mit zwei Gegentreffern in der Nachspielzeit eine 0:2-Niederlage gegen den FC Lugano. So fristet der FCB mit lediglich zwei Punkten aus zwei Unentschieden in der Meisterschaft weiter ein kümmerliches Dasein.

Von Uli Nodler

Basel. Im Vergleich zum Spiel gegen Bröndby IF gab es in der Startformation fünf Wechsel. Noah Katterbach, Andy Diouf, Taulant Xhaka, Sergio López und Sayfallah Ltaief begannen. Arnau Comas, Michael Lang, Fabian Frei, Wouter Burger und Liam Millar saßen zunächst auf der Ersatzbank.

Vor dem Anstoß wird Gusti Nussbaumer offiziell verabschiedet und mit verschiedenen Dingen beschenkt. Unter anderem erhält er ein aktuelles Trikot und eine Anzeigetafel mit den Zahlen 68 und 22, da er von 1968 bis 2022 beim FCB tätig war.

19888 Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit einen FC Basel, der die Partie kontrollierte, aber in vielen Szenen nicht konsequent nach vorne spielte. Trotz einiger guter Kombinationen kommt er aber nur selten zu Abschlüssen. So endet die erste Halbzeit torlos, weil der FC Lugano in der Offensive gar nichts anbot.

Nach dem Wechsel gesellte sich auch noch Pech zum Auftritt der Gastgeber. Nach 59 Minuten traf Ltaief mit einem Schuss aus spitzem Winkel lediglich den Pfosten des Lugano-Kastens. Auch nach 73 Minuten geht der Ball nicht ins Gästetor. Andy Dioufs Ball landet an der Latte. Offensichtlich klebt der Heimmannschaft heute das Pech an den Füßen.

Und dann auch noch das: Die Luganesi spielen in der ersten Minute der Nachspielzeit einen Konter konsequent zu Ende und gehen durch Boris Babic mit 1:0 in Front. Drei Minuten später erhöht Mohamed Belhadj sogar auf 2:0. Konsterniert schleichen die Basler Spieler vom Feld.

Tore: 0:1 (90.+1) Babic, 0:2 (90.+4) Belhadj.

FC Basel: Hitz – López, Adams, Nuhu, Pelmard, Katterbach – Xhaka (63. Frei), Diouf (86. Szalai) – Ndoye (63. Millar), Amdouni (81. Males), Ltaief - Zeqiri (63. Burger).

  • Bewertung
    0

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading