FC Basel Kein Sieger gestern in Genf

FCB-Innenverteidiger Omar Alderete (vorne) trifft in Genf mit dem Kopf zum 2:2.Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Der FC Basel konnte seine Auswärtsschwäche gestern nicht ablegen. Die „Bebbi“ kamen nämlich beim Aufsteiger Servette Genf nicht über ein 2;2-Unentschieden hinaus.

Von Uli Nodler

Genf. Allerdings dürfte der FCB nach dem Unentschieden gegen den Tabellenvierten und direkten Konkurrenten den Platz in der Europa League-Qualifikation nun sicher haben.

Die Partie riss die wenigen Kiebitze gestern in der ersten Halbzeit nicht von den Sitzen. Dennoch hatte der Aufsteiger gestern den besseren Start. Bereits nach neun Minuten musste Basels Keeper Jonas Omlin den Ball aus dem Netz holen.

Was war geschehen? Nach einem Einwurf legte Alex Schalk für Grejohn Kyei auf, und der Servette-Stürmer traf mit einem satten Flachschuss via Innenpfosten.

Die Antwort der Gäste ließ aber nicht lange auf sich warten. Afimico Pululu wurde von Servette-Defensivmann Anthony Sauthier von den Beinen geholt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte anschließend Samuele Campo souverän zum 1:1-Ausgleich.

Danach ereignete sich bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr viel.

Die Basler kamen angriffslustig aus der Kabine. Nach einem genialen Pass von Fabian Frei in den Lauf von Campo schoss dieser jedoch zu ungenau, so dass der Genfer Keeper Jérémy Frick parieren konnte.

Kurz darauf klingelte es dann aber auf der anderen Seite. Kone bediente Schalk und der erzielte mit einem sehenswerten Distanzschuss die erneute Führung für die Gastgeber.

Allerdings war die Freude im Servette-Lager nur kurz. Vier Minuten später war Innenverteidiger Omar Alderete nach einer Flanke von Frei zur Stelle und der 2:2-Ausgleich war perfekt.

Der FC Basel musste Nach einer Gelb-Rote Karte für Arthur Cabral die Partie zu zehnt beenden. In Gefahr geriet der Basler Punktgewinn bei Servette Genf aber nicht.

Tore: 1:0 (9.) Kyei, 1:1 (19.) Campo (Foulelfmeter), 2:1 (58.) Schalk, 2:2 (62.) Alderete.

FC Basel: Omlin – Widmer, Cömert, Alderete, van der Werff – Xhaka (79. Ramires), Frei – Pululu (75. van Wolfswinkel), Campo, Stocker (73. Tushi) – Cabral.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading