FC Basel Lang ist wieder zurück am Rheinknie

Michael LangFoto: FC Basel Foto: Die Oberbadische

Basel (mib/pd). Michael Lang kehrt zum FC Basel zurück: Die Spatzen pfiffen es schon länger von den Dächern, am Sonntag wurde es plötzlich immer konkreter. Bundesligist Borussia Mönchengladbach gab auf seiner Internetseite bekannt, dass Lang am Sonntag noch mit den Borussen in der Hotelanlage Klosterpforte frühstückte, ehe er sich dann persönlich von Mannschaft, Trainern und dem weiteren Staff verabschiedete und abreiste.

Nun ist klar, wohin es den 30-Jährigen zog. Vom Rheinland ans Rheinknie. Lang hat beim FC Basel einen Vertrag bis Sommer 2023 mit Option auf ein weiteres Jahr unterschrieben. „Ich hatte beim FCB die geilste Zeit meiner Karriere“, sagt Lang.

„Der FCB ist nach wie vor ein ambitionierter Verein und ich bin ein ambitionierter Spieler. Diese Konstellation passte während meiner ersten Zeit beim Klub sehr gut und das gilt auch heute noch. Mir persönlich war wichtig, dass ich schnell wieder auf dem Platz Gas geben kann, in einer Mannschaft eine gewisse Rolle einnehmen und meine Erfahrung ins Team tragen kann“, wird der Rechtsverteidiger zitiert, der Silvan Widmer ersetzt, den es nach Mainz zog.

Lang wechselte im Sommer 2015 vom Grasshopper Club Zürich zum FCB, nachdem er seine Karriere beim FC St. Gallen begonnen hatte. In seiner Zeit in Basel feierte Lang zwei Meistertitel und einen Cup-Erfolg. 2017 wurde er zum „Best Player“ der Super League gekürt. In 122 Spielen erzielte Lang 26 Tore und bereitete 18 vor. Im Sommer 2018 wechselte er in die Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach.

„Mit ihm konnten wir einen Spieler zum FCB zurückholen, der nebst seinen fußballerischen Qualitäten eine starke Persönlichkeit hat. Er kann auf und neben dem Platz eine Führungsrolle einnehmen und so das Team und insbesondere auch die jüngeren Spieler weiterbringen“, meint Kaderplaner Philipp Kaufmann.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading