FC Basel Noch kein Neuer, ein Abgang

Herrliches Winterwetter hat gestern auf dem einladenden Campus geherrscht, als Trainer Marcel Koller seine Pappenheimer zum ersten Training im Rahmen der Rückrunden-Vorbereitung bittete. Weitgehend still ruht der See noch beim FC Basel in Personaldingen. Es gibt noch keinen neuen Spieler und nur einen Abgang.

Basel. Der Schweizer Serienmeister startete am Freitag vormittag nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit in die recht kurze Vorbereitung. Lediglich ein Dutzend Kiebitze wollten das erste Training nicht verpassen.

In 22 Tagen ist in der Schweizer Super League schon der erste Rückrunden-Spieltag angesetzt. So könnte es am 26. Januar ab 16 Uhr im Stade de Suisse zu einem richtungsweisenden Gigantentreffen kommen. Denn an diesem Sonntag bestreitet der FCB als aktueller Tabellenzweiter sein erstes Rückrundenspiel beim Spitzenreiter und amtierenden Meister Young Boys Bern. Die Berner sind lediglich zwei Zähler voraus. Mit einem Sieg könnten die „Bebbi“ also die Tabellenführung übernehmen.

Doch bis dahin wird bei den Basler Spielern vornehmlich der Schweiß unter südlicher Sonne strömen. Wie im vergangenen Jahr steht vom 7. bis 16. Januar ein intensives Trainingslager im spanischen Marbella mit den Testspielen gegen Fortuna Düsseldorf (10. Jnauar), VfB Stuttgart (13. Januar) und Steaua Bukarest (16. Januar) auf dem Programm. Die Generalprobe geht dann am 19. Januar im heimischen St. Jakob-Park gegen den Hamburger SV über die Bühne.

Nicht mehr zum FCB-Kader zählt Innenverteidiger Yves Kaiser. Der Schweizer U21-Nationalspieler wurde jüngst zum Challenge-Klub FC Schaffhausen ausgeliehen.

Bei der obligatorischen Radtour und dem anschließenden Balltraining auf dem Campus fehlten gestern eine Reihe von Spielern. Abwesend waren die vier Südamerikaner. Während die beiden Brasilianer Arthur Cabral und Eric Ramires wegen der langen Anreise am Vormittag noch frei hatten, konnten die beiden Paraguayer Omar Alderete und Blas Riveros wegen heftigen Windes in Ascuncion nicht rechtzeitig starten und verpassten so den Anschlussflug von Sao Paulo nach Zürich.

Angeschlagen sind Silvan Wiedmer (Muskelverhärtung) und Zdravko Kuzmanovic (Achillessehne). Beide müssen in den nächsten Tagen kürzer treten.

Die Leidenszeit von Ricky van Wolfswinkel, die vor eineinhalb Jahren mit der zufälligen Entdeckung eines Aneurysmas im Gehirn begann, neigt sich dem Ende entgegen. Gestern absolvierte der holländische Stürmer ein Lauftraining.

Im Sommer dieses Jahres endet der Vertrag von Coach Koller. Noch gab’s keine Gespräche zwischen Koller und der Vereinsspitze. Nach Aussage von Sportchef Ruedi Zbinden soll aber der Gedankenaustausch zwischen den beiden Parteien in Kürze aufgenommen werden, zumal Koller gute Argumente für eine Vertragsverlängerung ins Feld führen kann. Mit seiner Mannschaft steht er in der Meisterschaft in Schlagdistanz zum Spitzenreiter, hat im Pokal das Viertelfinale erreicht und überwintert international.

Koller selber sieht die Situation ganz entspannt: „Ich werde keine Wasserstandsmeldungen abgeben. Wir werden miteinander sprechen, und wenn es etwas zu sagen gibt, werden Sie es erfahren“, betont der FCB-Trainer nach dem Training im Rahmen eines improvisierten Pressegesprächs. Allerdings habe er schon Lust, in Basel weiterzumachen. Da habe sich in den eineinhalb Jahren schon etwas entwickelt. Das würde ich gerne fortführen, so Koller weiter.

Die Wahrscheinlicheit ist nicht von der Hand zu weisen, dass der FC Basel auf dem Transfermarkt noch einmal zuschlägt. Bei Zbinden klingelt ständig das Handy.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading