Fischingen Mit Defizit, aber ohne Depression

Den Ausgleich des Haushalts schafft auch Fischingen nicht, das Defizit bleibt aber überschaubar.Foto: sba Foto: Weiler Zeitung

Die Gemeinde Fischingen scheint – finanziell gesehen – mit einem blauen Auge durch die Corona-Krise zu kommen. Das nun vom Gemeinderat beschlossene Zahlenwerk weist im Ergebnishaushalt lediglich ein Defizit von rund 39 000 Euro auf. Und schon 2022 könnte der Etat wieder ausgeglichen sein.

Von Ingmar Lorenz

Fischingen. Dass die Finanzen in Fischingen trotz der coronabedingten Einbußen verhältnismäßig gut aussehen, ist nicht zuletzt ein Ergebnis der intensiven Vorberatungen des Haushaltsplans. Posten für Posten waren die Gemeinderäte das Zahlenwerk im Dezember durchgegangen und hatten beraten, wo Einsparungen möglich sind. „Dadurch konnte das Defizit stark reduziert werden“, blickte Rechner Patrick Grun auf die Dezember-Sitzung zurück. Am Mittwoch präsentierte er nun den fertigen Haushalt 2021, in den die vorgeschlagenen Änderungen eingearbeitet worden sind.

Kiga größter Posten im Ergebnishaushalt

Zwar sei der Etat durch das Defizit von 38 980 Euro im Ergebnishaushalt nicht ausgeglichen, problematisch sei das für die Gemeinde Fischingen aber nicht. Denn deutschlandweit werde es vor dem Hintergrund der Corona-Krise kaum einer Gemeinde gelingen, ohne rote Zahlen unterm Strich auszukommen. Von daher sei auch nicht zu befürchten, dass die Kommunalaufsicht bei der Genehmigung des Haushalts Probleme machen wird, erklärten sowohl Grun als auch Bürgermeister Axel Moick. Wie der Gemeindechef erklärte, schreite man im Landratsamt in erster Linie dann ein, wenn ein strukturelles Problem dafür vorliegt, dass der Haushalt nicht ausgeglichen ist. Dass das in Fischingen nicht der Fall sei, habe Grun in der Haushaltssatzung deutlich gemacht.

Wie der Rechner darlegte, ist der größte Einzelposten im Ergebnishaushalt der Kindergarten mit einem Zuschussbedarf von 171 480 Euro. Die Mittel für den Kindergarten hatte man im Zuge der Haushaltsberatung nach oben korrigiert, um mit Blick auf die weitere Entwicklung flexibel reagieren zu können.

Einnahmen gehen in der Corona-Krise zurück

Die Corona-Krise macht sich in Fischingen – wie auch in anderen Gemeinden – durch einen Rückgang des Einkommensteueranteils und der Schlüsselzuweisungen bemerkbar. Gleichzeitig steigen die zu zahlenden Umlagen, veranschaulichte Grun. Der Kreisumlagehebesatz werde auf 32,1 Prozent belassen, was zu einer Kreisumlageerhöhung um 10 500 Euro auf ein Allzeithoch von 360 360 Euro führe.

Im Haushalt 2021 arbeite man mit zahlreichen Ermächtigungsübertragungen, erklärte Grun. „Das bedeutet, dass für das Jahr 2020 veranschlagte, aber nicht abgerufene Mittel nun ins Jahr 2021 übertragen werden.“

900 000 Euro: RÜB als größte Investition

Als größte Investition steht in Fischingen der Neubau des Regenüberlaufbeckens in den Jahren 2021 und 2022 mit geplanten Kosten von insgesamt 900 000 Euro an. Die dafür angedachte Finanzierung durch Kredite ergebe Sinn, da die Konditionen mit Blick auf die Zinsen momentan äußerst gut seien, legte Grun dar.

Auf Nachfrage von Gemeinderat Georg Denzer erklärte er zudem, dass die günstigen Konditionen für die Rückzahlung der Kredite für zehn Jahre gelten. Die Gemeinde könne sich zwar auch dafür entscheiden, kleinere Raten über einen längeren Zeitraum zurückzuzahlen, dann aber müssten die Konditionen neu ausgehandelt werden. Nach derzeitigem Stand sei Fischingen – wenn alles nach Plan läuft – mit Blick auf die Investition des RÜB im Jahr 2031 ohne Verpflichtungen.

Möglicherweise 2022 wieder Ausgleich möglich

Mit Blick auf die mittelfristige Finanzplanung erklärte Grun, dass ein ausgeglichener Haushalt in Fischingen voraussichtlich wieder zügig zu bewerkstelligen sei. Wenn alles gutgehe, könne man womöglich schon 2022 wieder schwarze Zahlen schreiben.

Allerdings sei Fischingen aufgrund der kaum vorhandenen Gewerbesteuereinnahmen stark von der Gesamtvolkswirtschaft abhängig. Daher müsse man darauf hoffen, dass sich die Situation auch im größeren Maßstab zügig verbessere. Zudem seien die finanziellen Auswirkungen des aktuellen Lockdowns noch nicht bekannt.

Gemeinde bleibt handlungsfähig

Moick wies im Anschluss an Gruns Ausführungen nochmals kurz auf die wichtigsten Entscheidungen aus der Vorberatung hin, wobei er unter anderem den erhöhten Ansatz für den Kindergarten, aber auch die geschobenen Sanierungsarbeiten am Rathaus erwähnte. Moick erklärte, dass die Gemeinde ihren Pflichtaufgaben wie dem Unterhalt der Straßen und Feldwege trotz des Sparprogramms nachkommen könne. Auch dankte der Bürgermeister erneut der Feuerwehr für den niedrig bemessenen Ansatz der Mittel für 2021. Sollten in Zukunft größere Anschaffungen bei der Feuerwehr anstehen, müsse man dem positiv gegenüberstehen, fand Moick.

Bevor die Gemeinderäte dem Haushalt 2021 einmütig zustimmten, wurden noch einige Verständnisfragen zum Zahlenwerk beispielhaft erklärt.

Am 14. März 2021 ist Landtagswahl in BW. Mehr wissen. Klug wählen. Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Mund-Nasen-Bedeckung

Die Bund- und Länderchefs haben am Mittwoch einen Stufenplan mit Öffnungsperspektive für Einzelhandel, Gastronomie und Kultur beschlossen, der regelt wann und wo weitere Schritte raus aus dem Lockdown möglich sind. Wie beurteilen Sie das neue Regelwerk?

Ergebnis anzeigen
loading