Fischingen Spontaner Vor-Ort-Termin bringt Ergebnisse

Hier kommt die neue Schaukel hin. Die bestehende Sitzgruppe wird in die Nähe des Sportplatzes versetzt.Foto: Alexander Anlicker Foto: Weiler Zeitung

Fischingen (ilz). Dass eine Kleinkindschaukel für den Spielplatz bei der Läufelberghalle angeschafft wird, war schnell Konsens, als der entsprechende Tagesordnungspunkt im Fischinger Gemeinderat am Mittwochabend aufs Tapet kam. Eine wichtige Frage aber stand noch im Raum: Wo soll die Schaukel aufgestellt werden? Um die Lage möglichst unmittelbar einschätzen zu können, begaben sich Bürgermeister und Gemeinderäte kurzerhand auf den Spielplatz und machten sich vor Ort ein Bild.

Mehrere Möglichkeiten standen zunächst im Raum. Man könne das neue Spielgerät etwa neben der bereits bestehenden Schaukel aufbauen. Dann allerdings sei der nahestehende Nussbaum im Weg, der mehr als einem Ratsmitglied ohnehin ein Dorn im Auge ist.

Zweite Möglichkeit: Die Kleinkindschaukel könne etwas weiter oben Richtung Schule platziert werden. Dort allerdings sei die Einsehbarkeit nicht ideal, fand Michael Becherer.

Als dritte Möglichkeit hatten die Ratsmitglieder schließlich den Platz neben der Wippe ausgemacht, auf dem sich derzeit noch die Sitzgruppe befindet. „Hier gehört die Kleinkindschaukel hin“, meinte denn auch Bürgermeister Axel Moick. Die Sitzgruppe soll deshalb versetzt werden und zwar – so die Idee der Gemeinderäte – in die Nähe des Sportplatzes auf der anderen Seite der Halle. „So machen wir’s“, war man sich schließlich einig.

Zurück in der Läufelberghalle, in der die Sitzung Corona-bedingt stattfand, stellte Moick das für die Anschaffung angedachte Modell vor. Die Wahl fiel auf eine Nestschaukel zum Preis von rund 1000 Euro. Die Finanzierung erfolgt beinahe komplett durch eine zweckgebundene Spende.

Erneuerung der bestehenden Schaukel

Gemeinderat Michael Ulrich wies im Zuge der Spielplatz-Begehung darauf hin, dass die bereits bestehende Schaukel wohl in absehbarer Zeit erneuert werden müsse. Die Ertüchtigung wird man nun voraussichtlich nutzen, um die bestehende Schaukel ein wenig zu drehen und sie um einen dritten Sitz – für Kleinkinder – zu erweitern, beschloss man einmütig das weitere Vorgehen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading