Flugzeugträger entsandt China beklagt US-Manöver vor seiner Küste

Militärjets stehen auf dem Flugdeck des Flugzeugträgers USS Nimitz (CVN 68) im Südchinesischen Meer während eines Gewitters. Die "USS Nimitz" und die "USS Ronald Reagan" führen als Nimitz Carrier Strike Force Dual Carrier-Operationen im Südchinesischen Meer ein Manöver durch. Foto: John Wagner/Navy Office of Information/dpa Foto: dpa

Peking - China hat die Entsendung von zwei Flugzeugträgern der USA zu Manövern in das umstrittene Südchinesische Meer scharf kritisiert. Außenamtssprecher Zhao Lijian sprach am Montag vor der Presse in Peking von einer "Machtdemonstration mit Hintergedanken".

Es sei eine Provokation durch die USA und untergrabe Frieden und Stabilität in dem Seegebiet. Auch fördere das Vorgehen die Militarisierung des Südchinesischen Meeres.

Die chinesischen Manöver um die Paracel-Inseln hingegen seien nicht zu beanstanden, weil die Inselgruppe zu China gehöre, sagte der Sprecher. Obwohl die Inseln auch von Vietnam und Taiwan beansprucht werden, gab Zhao Lijian vor, dass es keinen Streit darum gebe. Kritik der USA an Chinas Manövern "ignoriert völlig die Fakten".

Washington hatte der Führung in Peking vorgeworfen, die Lage im Südchinesischen Meer mit seinen Übungen weiter zu destabilisieren. Das Seegebiet liegt zwischen China, Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Peking beansprucht 80 Prozent des rohstoffreichen Meeres, durch das wichtige Schifffahrtsstraßen führen. Der Internationale Schiedsgerichtshof in Den Haag wies 2016 die Gebietsansprüche zurück. China ignoriert das Urteil aber.

Die "USS Ronald Reagan" und die "USS Nimitz" hatten nach US-Medienberichten am Samstag in dem Meeresgebiet eine der größten Übungen seit langem begonnen. Die Beziehungen zwischen China und den USA sind höchst angespannt. Die US-Regierung macht Peking schwere Vorwürfe wegen des Umgangs mit der Corona-Pandemie. Es gibt auch zahlreiche andere Streitpunkte zwischen den größten Volkswirtschaften der Welt wie Handelsfragen oder Pekings Umgang mit Hongkong.

© dpa-infocom, dpa:200706-99-688898/2

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading