Fröhnd Trauer um Fröhnds Altbürgermeister Gerhard Wiezel

Verena Wehrle
Trauer um Gerhard Wiezel. Foto: Archiv/Archiv

Nachruf auf Gerhard Wiezel, ehemaliger Bürgermeister von Fröhnd.

Eine traurige Nachricht für die Bürger des Oberen Wiesentals: Gerhard Wiezel ist in der Nacht auf Dienstag im Alter von 75 Jahren verstorben. Mit ihm verliert die Region einen engagierten Bürger, der während seiner politischen Laufbahn auch ein großes Engagement in den Vereinen zeigte.

Bis 2012 war er Bürgermeister von Fröhnd, Zu diesem Amt wurde er am 7. November 2004 gewählt und konnte sich gegen einheimische Kandidaten durchsetzen. Der damals 57-Jährige war mit dem Leitgedanken „Erfahrung schafft Vertrauen“ angetreten. Denn nach seiner Ausbildung zum Finanzwirt beim Finanzamt Lörrach war er seit 1977 bis zu seiner Pensionierung beim GVV Schönau tätig, unter anderem als Leiter des Grundbuch- und des Standesamtes sowie des Ordnungsamts. Gleichzeitig war er von 1984 bis 1991 ehrenamtlicher Ortsvorsteher von Mambach. Zudem wirkte er für neun Jahre als Vorsitzender des Touristik-Vereins Zeller Bergland. Als Fröhnder Bürgermeister hatte für ihn die Selbstständigkeit der Gemeinde eine hohe Priorität. Wiezel war bekannt bei Jung und Alt, hatte er doch als Standesbeamter über 800 Paare der Region getraut, in Mambach, aber auch in Schönau und im GVV. Und über viele Jahre bis 2020 war Gerhard Wiezel auch für das Markgräfler Tagblatt als freier Mitarbeiter tätig. Er begleitete für uns zahlreiche Veranstaltungen im Oberen Wiesental – überwiegend in Fröhnd – und berichtete stets zuverlässig und engagiert vom Ortsgeschehen und dem Vereinsleben.

Der ruhende Pol

Er galt in all den Jahren als Ansprechpartner für alle, war bekannt für seine Herzlichkeit und seine offene und aufgeschlossene Art – und für die Ruhe, die er ausstrahlte. Auch im Schönauer Rathaus war er „als der ruhende Pol“ bekannt, wie in einem Artikel zu seiner Ehrung zu seiner 25-jährigen Dienstzeit im Markgräfler Tagblatt zu lesen ist.

Mehrere Orte als Heimat

Seine Kindheit hatte Wiezel in Rohmatt verbracht, dann lebte er 20 Jahre in Mambach, bevor er ins eigene Haus nach Happach zog. Für die Gemeinde Fröhnd hatte er sich auch noch Jahre nach seinem Bürgermeisterwirken engagiert. Bis zuletzt war er Vorsitzender des Tourismusvereins Fröhnd-Wembach-Böllen, in dessen Funktion er auch die erfolgreichen Landeswettbewerbe „Unser Dorf hat Zukunft“ von Fröhnd begleitete.

Umfrage

Berlinale 2024 - Eröffnung

Derzeit läuft das Filmfestival Berlinale. Die ursprünglich zur Eröffnung eingeladenen AfD-Politiker wurden von der Festivalleitung wieder ausgeladen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading