Fußball Aktas hört auf

SB-Import-Eidos
 Foto: Michael Hundt

Das Ende der Winterpause brachte schnell die erhoffte Klarheit. Beim Trainingsauftakt des FV Lörrach-Brombach am Montagabend gab Cheftrainer Erkan Aktas offiziell bekannt, dass er nach dem Ende der Saison nicht mehr als Trainer beim Oberligisten arbeiten werde.

Lörrach (pd/mhu). Unabhängig vom weiteren Saisonverlauf wird Aktas sein Engagement beim FVLB im Sommer dieses Jahres beenden. Damit ist klar, dass der FVLB für die Saison 2022/2023 einen neuen Coach auf dem Stuhl des Cheftrainers benötigt. Aber auch das Team der Assistenztrainer (Staff) mit Sven Goronzi, Thomas Wasmer und David Gartner wird zukünftig nicht mehr dabei sein.

„Es waren tolle drei Jahre für mich mit spannenden Aufgaben. Für mich hat sich jetzt aber die Frage gestellt, ob ich das Feuer und die Leidenschaft habe für eine weitere Saison. Diese Frage musste ich klar mit Nein beantworten“, erklärt Aktas.

Der FVLB und die Spieler bedauern den Entschluss des Trainerteams, respektieren aber deren Entscheidung und haben vollstes Verständnis für den konsequenten Schritt. Erkan Aktas hat seit der Übernahme des Teams im April 2019 hervorragende Arbeit beim FVLB geleistet. Damals schwebte die Mannschaft nach der Trennung von Trainer Enzo Minardi in der Verbandsliga in Abstiegsnöten, doch zusammen mit seinen Assistenten führte Aktas das Team doch noch zum sicheren Klassenerhalt.

Beflügelt von der Arbeit des Trainerteams startete das Team in die Verbandsligasaison 2019/2020 und stand nach dem coronabedingten Abbruch durch den SBFV im März 2020 auf dem ersten Tabellenplatz. Als Meister der Verbandsliga stieg die Mannschaft deshalb etwas überraschend in die Oberliga Baden-Württemberg auf. Ein Meilenstein in der noch jungen Geschichte des Vereins.

Als Aufsteiger in die Oberliga Baden-Württemberg hat sich die Mannschaft in der Saison 2020/2021 bis zum erneuten coronabedingten Unterbruch der Saison immer besser in der fünfthöchsten Liga von Deutschland akklimatisiert und respektable Ergebnisse eingefahren. Dies war umso erfreulicher, denn mit Daniel Briegel, Ben Nickel und Patrice Glaser hatte man vor dem Saisonstart in das Abenteuer Oberliga einige Leistungsträger verloren.

In dieser Saison hat sich gezeigt, dass die Herausforderung Oberliga für das Team des FVLB sehr groß ist und nach dem 19. Spieltag steht die Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz. Dabei gab es aber durchaus gute Ansätze und das Team musste sich sehr oft nur knapp geschlagen geben. In den restlichen Spielen (19) der laufenden Saison will die Mannschaft aber alles geben, um vom Tabellenende wegzukommen. Realistisch gesehen, ist der Klassenerhalt aber in weiter Ferne.

Die sportliche Leitung um Tobias Jehle wird sich nun schnellstmöglich nach einem neuen Trainerteam umschauen und mit den Spielern des Oberligakaders die Planungen für die neue Saison angehen.

Umfrage

Ölförderung in Russland

Die Europäische Union plant ein Erdöl-Embargo gegen Russland. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading