^ Fußball: Binzen überlässt nichts dem Zufall - Fußball - Verlagshaus Jaumann

Fußball Binzen überlässt nichts dem Zufall

Fabian Schreiner
Patrice Glaser und der TuS Binzen haben die drei Punkte in Erzingen fest eingeplant. Foto: Grant Hubbs

Karl-Frieder Sütterlins Blick geht schon länger auch in Richtung Bezirksliga Freiburg.

KREIS LÖRRACH. Der FC Schönau muss an diesem Wochenende einen Wechsel im Tor vornehmen.

FC Erzingen (15.) - TuS Binzen (2.); Sa.; 15.30 Uhr: Beim TuS Binzen ist man auf alle möglichen Szenarien im Saisonendspurt eingestellt. Trainer Karl-Frieder Sütterlin überlässt ohnehin nichts dem Zufall. Sollte Binzen als Zweiter die Saison beenden, geht es in der Aufstiegsrelegation gegen den Zweiten aus der Bezirksliga Freiburg um das Ticket in die Landesliga. Mit einem Spiel weniger als Tabellenführer Spvgg. Gundelfingen/Wildtal (64 Punkte) liegt der FC Emmendingen (62) derzeit auf Rang zwei. Ähnlich wie in der Bezirksliga Hochrhein dürfte es also auch im benachbarten Kreis bis zum letzten Spieltag spannend bleiben. „Nach Freiburg geht der Blick schon seit einiger Zeit hin und wieder. Ich habe mir auch zwei Spiele zur Beobachtung angekreuzt und zudem gute Kontakte zu dortigen Experten“, lässt Sütterlin wissen, der das Momentum genießt. „Die Jungs sind bestens fokussiert, wollen parat sein, wenn sich Bad Bellingen nochmals eine Blöße geben sollte. Es wäre natürlich super, wenn beide hochgehen würden, weil es immer geile Derbys sind und die Jungs untereinander eine gute Einvernehmung haben.“ Kapitän David Bosek fällt in Erzingen aus. Dafür steht erstmals wieder Matthias Feldmann zur Verfügung, ebenso darf auch Dominic Hausding mit einem Einsatz rechnen. Ben Nickel ist wieder im Training, bei ihm könnte es für einen Platz im Kader reichen.

SV Herten (3.) - SV Jestetten (4.); Sa.; 15 Uhr: Den dritten Platz würde der SV Herten in den letzten Spielen noch gerne verteidigen. Unter die Top drei soll es in der kommenden Spielzeit auch wieder gehen. „Wir wollen oben mitspielen“, blickt Coach Bülent Güzel schon nach vorne. Um möglicherweise auch ein Wörtchen um den Aufstieg mitzureden, benötigt es allerdings noch ein paar Neuzugänge. Doch seine Gespräche mit potenziellen Neuen laufen, so Güzel, „nicht so gut“. „Rheinfelden, Weil und Lörrach-Brombach sind halt auch noch gute Alternativen in der Region.“ Auch die Sportliche Leitung sucht nach neuen Spielen. „Dort laufen die Gespräche gut, habe ich gehört.“

FC Schlüchttal (9.) - FC Schönau (12.); Sa.; 15.30 Uhr: Im Optimalfall steigt lediglich eine Mannschaft aus der Bezirksliga Hochrhein ab. Darauf verlassen möchten sich die Schönauer aber natürlich nicht. Die Leistungen aus den vergangenen Wochen sollen daher auch in den verbleibenden drei Spielen noch einmal abgerufen werden. „Aktuell sind alle enorm konzentriert bei der Sache. Im Training ist sehr hohes Tempo drin und das bekommen die Spieler auch ins Spiel transportiert“, macht Trainer Manfred Knobel deutlich. Nicht im Tor stehen kann am Wochenende verletzungsbedingt Simon Klein. Dafür springt Philipp Georg ein. Offen ist der Einsatz von Ismail Demirci, der sich das Nasenbein angebrochen hat. Vielleicht spielt er mit einer Maske.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Unterricht

Sollte das Sitzenbleiben in deutschen Schulen abgeschafft werden?

Ergebnis anzeigen
loading