Fußball Binzen will das Meisterstück vollenden

Fabian Schreiner
An diesem Wochenende will der TuS Binzen das Fass endlich zu machen und die Meisterschaft feiern. Foto: Michael Hundt

Ein Punkt fehlt dem TuS Binzen noch zum Bezirksliga-Aufstieg. Den letzten Schritt will die Sütterlin-Elf an diesem Wochenende beim SV Weil II gehen. Eine große Meisterparty wird es zunächst aber nicht geben. In Huttingen steigt derweil der Abstiegskracher.

Von Fabian Schreiner

Lörrach. Der TuS Binzen ist nur noch einen Schritt vom Meistertitel und dem Aufstieg in die Bezirksliga entfernt. Dem Spitzenreiter reicht am Sonntag, 15.30 Uhr, im Auswärtsspiel beim SV Weil II ein Unentschieden. „Da werden wir den Deckel drauf machen“, gibt Trainer Karl-Frieder Sütterlin die Richtung vor. „Danach geht’s ins Vereinsheim, da stoßen wir dann gemeinsam an.“ Zu unterschätzen sind die Weiler allerdings nicht, bezwang die Verbandsligareserve in der Rückrunde doch den FSV Rheinfelden II mit 5:1. Den Sportfreunden aus Schliengen knöpften die Blau-Weißen zuhause immerhin ein Remis ab. Und dennoch: Die Binzener sind auch in dieser Partie der haushohe Favorit. Aufstiegsshirts soll es am Sonntag wohl schon geben, richtig gefeiert wird dann aber erst nach dem letzten Saisonspiel am 11. Juni gemeinsam mit der zweiten Mannschaft, die aktuell auf dem Weg in die B-Klasse ist.

Für die Schliengener bleibt die Relegation. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, sollte die Schöpflin-Elf den Zehn-Punkte-Vorsprung auf Rheinfelden II noch verspielen. Die Sportfreunde selbst haben an diesem Wochenende spielfrei. Umso mehr blicken die Schliengener auf die Ost-Staffel und den möglichen Gegner in der Aufstiegsrelegation. Dort ist das Rennen um den zweiten Platz noch offen. Der FC Bad Säckingen führt aktuell nach 25 Spielen mit 50 Punkten die Tabelle an. Blau-Weiß Murg ist bei derselben Spielanzahl nur einen Zähler hintendran. Schliengen-Trainer Alex Schöpflin geht allerdings davon aus, dass der SV Laufenburg II - derzeit Tabellendritter - das Rennen macht und direkt aufsteigen wird. „Daher werde ich mir auch eher Bad Säckingen oder Murg anschauen“, erklärt der Übungsleiter. Die Reserve der Laufenburger hat ein Spiel weniger als das Spitzenduo auf dem Konto und kommt auf 48 Punkte. Außenseiterchancen hat noch der SV Waldhaus mit 43 Zählern.

Abstiegskracher in Huttingen

Gespannt richten sich die Blicke am Sonntag, 15 Uhr, auf den Abstiegskracher zwischen dem FC Huttingen und dem FV Degerfelden. Mit einem Sieg könnten die Rebländer einen ganz großen Schritt machen, um zumindest den direkten Abstieg zu vermeiden. Derzeit trennen die beiden Mannschaften drei Zähler, wenngleich die Degerfelder noch ein Spiel in der Hinterhand haben.

Die Hoffnungen beim FCH ruhen seit dem vergangenen Wochenende auf zwei Routiniers. Kai Budinik und Stefan Malzacher stehen der Mannschaft von Trainer Uwe Berger im Saisonendspurt zur Verfügung. Beide spielten zuletzt sowohl gegen den FC Wittlingen II als auch beim SV Weil II jeweils eine halbe Stunde. Budinik brauchte in den Partien nur sieben, beziehungsweise sechs Minuten für seinen Treffer. Malzacher rettete den Huttingern in Wittlingen in der neunten Minute der Nachspielzeit mit seinem Tor einen Punkt.

Der 31-jährige Budinik absolvierte seine letzte Partie im März 2020. Dass es der Angreifer aber immer noch kann, stellte er nun eindrucksvoll unter Beweis. Auch Malzacher (36) lief in der Vergangenheit nur sporadisch auf.

Schlusslicht SV Liel-Niedereggenen hofft auf Zählbares im Abstiegskampf. Die Elf von Trainer Chris Dunke trifft am Samstag, 17 Uhr, zuhause auf die Reserve der Wittlinger. Trotz der komplizierten sportlichen Lage konnten die Lieler den ersten Neuzugang für die kommende Runde perfekt machen. Peer Groß wechselt von den A-Junioren des FV Lörrach-Brombach, wo er Erfahrung in der Oberliga sammeln durfte, zurück zu seinem Heimatverein. „Mit Peer wird der Altersumbruch im Aktivbereich weiter vorangetrieben“, freuen sich die Lieler.

Der SV Eichsel empfängt am Samstag, 15.30 Uhr, den SV Schopfheim. Am Sonntag duellieren sich ab 15 Uhr der FSV Rheinfelden II und der FC Hauingen. Zeitgleich gastiert der TuS Kleines Wiesental beim FC Steinen-Höllstein.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading