Fußball Die großen Überraschungen sind ausgeblieben

Simon Strohmeier (Dritter von links) und der FC Schönau lassen dem FV Degerfelden keine Chance und ziehen in die zweite Hauptrunde des Bezirks-Pokals ein. In dieser Szene fällt das 4:1 für den Gast aus Schönau.Foto: Gerd Lustig Foto: Die Oberbadische

Hochrhein. lu/nod. Der Pokal hat seine eigenen Gesetze, heißt es in der Fußballersprache, sprich: Der vermeintliche David stellt da dem Goliath , also dem höherklassigen Verein schon mal ein Bein. Zumindest in der ersten Hauptrunde des Bezirkspokals in diesem Jahr blieben die Überraschungen aus. Die favorisierten Teams setzten sich allesamt durch und stehen in der zweiten Runde. Einige Partien waren indes bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.

Nichts anbrennen ließ beispielsweise Bezirksligist FC Schönau beim eine Klasse tiefer spielenden FV Degerfelden. In einem für diese Bruthitze sehr munteren und letztlich torreichsten Spielchen der Pokalrunde setzte sich das Team des neuen Trainerduos Tim Behringer/Matthias Steinebrunner mit 8:4 (4:2)-Toren durch.

Simon Strohmeier und Timo Haselwander hatten die Gäste in Führung gebracht, ehe die Heimelf durch Max Oppermann traf. Felix Markanic und Yannik Lais trafen danach für Schönau, auf der anderen Seite Dominik Winterberg für die Gastgeber zum 2:4-Pausenstand. Als Winterberg in der 59. Minute dann der Anschlusstreffer gelang, drehte die Gäste aber nochmals auf. Binnen fünf Minuten zwischen der 63. und 68. Minute machte der FCS mit drei, Toren (Haselwander, Ismail Demirci, C hristian Kiefer) alles klar und stellten die Zeichen auf Weiterkommen. Mit dazu beigetragen hat sicherlich der Platzverweis des eingewechselten Julian Risch, den fälligen Foulelfmeter hatte Demirci sicher zum 3:6 verwandelt. Das war die Entscheidung. Später traf Degerfelden noch ein viertes Mal und Schön doppelt zum 4:8-Endstand.

„Die Jungs haben das gut gemacht“, lobte Coach Tim Behringer und bescheinigte einen guten Spielaufbau, gutes Passspiel und eine gute Torausbeute. „In der Defensive waren wir aber zu schlampig und sorglos“, monierte er bereits in der Halbzeit die beiden Gegentreffer und forderte mit seinem Trainerkollege mehr Konsequenz. Das wurde dann auch in Durchgang zwei nicht merklich besser. Doch unterm Strich bilanzierte er einen verdienten Sieg.

Nicht ganz unzufrieden trotz des Ausscheidens zeigte sich FVD-Coach Patrick Streule. „Der Gegner war einfach stärker und kam manchmal zu leicht zu seinen Toren“, erklärte er. Insgesamt sah er aber gegenüber den Testspielen einen deutlichen Fortschritt seines Teams.

Für die zweite Pokalrunde haben sich außerdem die Bezirksligisten FC Erzingen, SV Buch, FC Hochrhein, FC Tiengen, Bosporus FC Friedlingen, VfB Waldshut, SG FC Wehr-Brennet und der FC Weilheim durch mehr oder weniger souveräne Erfolge qualifiziert. Der FC Hauingen landete einen 7:2-Kantersieg in Utzenfeld. Das gleiche Ergebnis schaffte auch der FV Fahrnau im Wiesentalduell gegen den TuS Maulburg. Der SV Eichsel warf den FC Bad Säckingen raus.

Am frühen Abend gestern setzte sich der Bezirksligist FC Zell beim B-Kreisligisten FV Haltingen sicher mit 4:0 durch. Ausgeschieden ist der SV Schopfheim. Die Markgrafenstädter verloren das Heimspiel gegen den Bezirksligisten SV Herten mit 0:2. Der TuS Efringen-Kirchen fertigte den FC Kandern mit 8:0 ab. In zwei Kreisliga A-Duellen setzte sich zunächst Gastgeber SF Schliengen gegen den TuS Kleines Wiesental mit 3:0 durch. Der TuS Binzen verlor sein Pokalheimspiel gegen den FC Steinen-Höllstein deutlich mit 1:4.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

Umfrage

Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet laut Medienberichten offenbar bis Ostern mit einem Lockdown. Gehen auch Sie von einer langen Zeit der Einschränkungen aus?

Ergebnis anzeigen
loading