Fußball Efringen-Kirchen will mittelfristig nach oben

SB-Import-Eidos
Patrick Bösch ist der Neue an der Seitenlinie. Foto: zVg

Efringen-Kirchen (rl). Der TuS Efringen-Kirchen hat dieser Tage mit Vorsitzenden Ralf Schörlin, Sportkoordinator Thorsten Sütterlin und Sportleiter Stefan Hüllpüsch eine Neuausrichtung im Bereich Aktivfußball realisiert. Ein neues Sport-Team um den neuen Trainer Patrick Bösch und seinen ebenfalls neuen Co-Trainer Christian Götze soll die Bezirksliga-Mannschaft stabilisieren und mittelfristig zu einer Spitzenmannschaft formen.

Schon im frühen Herbst vorigen Jahres kommunizierte der TuS Efringen-Kirchen den Wechsel von Trainer Dennis Weiß in den Nachwuchsbereich bei Oberligist FV Lörrach-Brombach. So konnte sich die Vereinsspitze frühzeitig um einen Nachfolger bemühen.

TuS-Vorsitzender Ralf Schörlin freut sich darüber, dass es gelungen ist, einen renommierten Coach nebst Co-Trainer zu verpflichten.

Der 51-jährige Patrick Bösch, ein gebürtiger Zürcher, der im elsässischen Niffer lebt und seinen Betrieb dort hat, arbeitet seit Jahresbeginn mit dem TuS-Bezirksliga-Kader. Ihm zur Seite als Co-Trainer steht Christian Götze, der zuletzt als Spielertrainer beim TuS-Nachbarn SV Istein tätig war. Mit Günter Wenk und Renato Brun hat der TuS zu diesen beiden Trainern zwei Betreuer gestellt und mit Kai Krebs einen Torwarttrainer im Team.

Der neue Trainer ist im Schweizer Fußball eine bekannte Größe, hat den eidgenössischen A-Trainerschein, dazu die höchste Trainerqualifikation im Nachwuchsbereich der Schweiz und im Deutschen Fußballbund die Zusatzqualifikation als Stürmertrainer. Zuletzt war Patrick Bösch beim FC Black Stars Basel engagiert. Trainerstationen davor waren der FC Birsfelden, FC Wangen bei Olten und der FC Grenchen.

Der TuS Efringen-Kirchen sei ein ganz toll aufgestellter Verein, habe eine tolle Anlage mit Kunstrasenplatz und weiteren Plätzen sowie einem schönen Vereinsheim, ein stark aufgestelltes Vorstandsteam und auch einen Aktivbereich mit viel Potenzial, sagt der neue TuS-Cheftrainer zu seinen Eindrücken in den gut vier Wochen seit seinem Einstieg. Ganz toll sei, wie der Kader mitziehe in den Trainingseinheiten und den Vorbereitungsspielen.

„Da ist nicht nur viel Wille und Einsatz da, sondern auch Freude und Kameradschaft. Und alle Kicker haben ein hohes technisches Niveau“, lobt der Trainer die Seinen. Mit diesen ist er drei Mal pro Woche im Training zu Gange. Dazu kommt pro Woche ein Vorbereitungsspiel.

Er wolle nun die Mannschaft weiter formen, sie kontinuierlich verbessern und dann den Platz im Mittelfeld ausbauen, sagt der Schweizer Coach zu seinen Zielen. Diese stimmen auch mit denen des TuS-Vorstandsteams überein. „Wir machen dem neuen Trainer und seinem Team keinen Druck. In den verbleibenden Spielen ab der Partie beim FV Lörrach-Brombach II am 5. März soll sich die neue Truppe finden und erst in der Saison 2022/23 streben wir höhere Ziele an“, sagt Thorsten Sütterlin.

Er weist auch darauf hin, dass sich der TuS über zwei Neuzugänge im Team des neuen Trainers freut. Fabio Kammerer kommt aus seinem Studienort Konstanz nach drei Jahren zurück zu seinem Stammverein und Simon Rabe aus der A-Jugend des SV Weil gilt als hoffnungsvolles Nachwuchstalent.

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading