Fußball Efringen-Kirchen will nachlegen

SB-Import-Eidos
Mirco Imm (blaues Trikot) empfängt mit den SF Schliengen den FC RW Weilheim. Tim Schillinger (rotes Trikot) fährt mit dem VfR Bad Bellingen zur Reserve des SV Laufenburg. Foto: Hundt

Kreis Lörrach (fas). Vier Spieltage sind in der Bezirksliga Hochrhein vor der Winterpause noch zu absolvieren. Die SF Schliengen visieren gegen das Schlusslicht einen Heimsieg an, in Efringen-Kirchen steht ein richtungsweisendes Duell auf dem Plan.

SF Schliengen (9.) - FC RW Weilheim (16.); Sa.; 17 Uhr: Die Sportfreunde aus Schliengen scheinen sich wieder stabilisiert zu haben. Nach drei Niederlagen am Stück im Oktober ließ der Aufsteiger zwei Siege gegen Hochrhein (4:1) und Wehr-Brennet (5:3) folgen. Dank der beiden Erfolge haben die Schliengener den Anschluss an das Tabellenmittelfeld wieder hergestellt.

Gegen Schlusslicht Weilheim wollen die Markgräfler nun den dritten Sieg in Serie einfahren. „Wir müssen auf jeden Fall drei Punkte holen. Wichtig wird sein, dass wir den Gegner nicht unterschätzen. Da spielt der Kopf eine große Rolle“, weiß SF-Trainer Alex Schöpflin. Weilheim hat gerade einmal einen Zähler auf dem Konto, steht schon abgeschlagen am Tabellenende. Langsam, aber sicher auf Abschiedstour begibt sich indes Marek Höferlin.

Der 24-Jährige wechselt im Winter zurück zum FC Huttingen. „Bei Marek war klar, dass er früher oder später zurück nach Huttingen gehen wird. Leider ist das nun schon in diesem Winter der Fall“, lässt Schöpflin wissen. Stand jetzt werde man allerdings nicht aktiv nach einem Ersatz suchen.

„Wir sind in der Breite gut aufgestellt.“ Für das kommende Heimspiel kann Schöpflin aus dem Vollen schöpfen. Auch Leistungsträger David Held, der zuletzt pausieren musste, ist gegen Weilheim wieder eine Option.

TuS Efringen-Kirchen (10.) - SG FC Wehr-Brennet (11.); So.; 15.30 Uhr: Endlich hat der TuS Efringen-Kirchen den Auswärtsfluch besiegeln können. Mit dem 5:3 beim FC Hochrhein feierten die Rebländer vor einer Woche den ersten Sieg auf des Gegners Platz in dieser Saison. „Das war harte Arbeit“, freut sich TuS-Trainer Patrick Bösch. Die Formkurve der Efringer hat zuletzt nach oben gezeigt. Das liege auch daran, dass Bösch nun wieder mehr Optionen im Kader hat. „Es hat sich eine neue Achse gebildet. Zudem haben die vielen Jungen einen Schritt nach vorne gemacht. Das war unser Ziel.“

Nach zwei Siegen in Serie ist das Tabellenmittelfeld für Efringen-Kirchen auch gar nicht mehr weit weg. So schnell kann es eben in dieser so engen Bezirksliga gehen. „Wir wollen jetzt zuhause nachlegen“, gibt Bösch die Richtung vor.

Erst vor kurzem hatte die SG FC Wehr-Brennet noch Tuchfüllung zum oberen Tabellendrittel, nach vier Spielen ohne Sieg hat sich die Situation beim Team von Trainer Urs Keser aber schon wieder geändert. „Es reicht einfach nicht für das erste Drittel. Das haben wir auch so besprochen“, informiert Keser.

Kein gutes Bild gaben einige seiner Schützlinge bei der jüngsten 3:5-Niederlage gegen Schliengen ab. Die SG-Spieler haderten mit sich selbst, schrien sich untereinander an, was Keser fast zur Weißglut trieb. „Der Umgang war nicht gut. Wir haben das aber alles besprochen und schauen wieder nach vorne.“

  • Bewertung
    0

Umfrage

739c242e-a081-11ed-87da-677ec018b19d.jpg

Die Lörracher Kreiskliniken stehen vor einer großen Umstrukturierung an den Standorten. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading