Fußball „Eigentlich ist Löw ein Auslaufmodell“

Lörrach - Für die meisten Fans in Deutschland war nach der 0:6-Schmach der deutschen Fußball-Nationalmannschaft das Maß voll. Das Meinungsforschungsinstitut Civey stellte im Auftrag von „t-online“ erneut die Frage: „Ist Jogi Löw aus Ihrer Sicht noch der richtige Trainer, um die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zurück zum Erfolg zu führen?“ Mehr als drei Viertel von knapp über Tausend befragten Personen sagten „Nein“ oder „Eher Nein“. Der einstige Weltmeistertrainer schein jeglichen Kredit eingebüßt zu haben.

Das Präsidium des Deutschen Fußballbundes (DFB) mit Präsident Fritz Keller an der Spitze stärkte dem in Schönau im Oberen Wiesental aufgewachsenen Löw jüngst den Rücken, hat in einer Telefonkonferenz einvernehmlich festgehalten, den seit März 2019 eingeschlagenen Weg der Erneuerung der Nationalmannschaft mit Bundestrainer Joachim Löw uneingeschränkt fortzusetzen. Das Präsidium folgte damit einer Empfehlung des Präsidialausschusses und von Oliver Bierhoff, Direktor Nationalmannschaften & Akademie.

Unsere Redakteure Uli Nodler und Mirko Bähr wollten nun von Fußballern, Trainern und Funktionären aus der Region wissen, wie sie die DFB-Entscheidung sehen.

Tobias Jehle, Sportlicher Leiter des Oberligisten FV Lörrach-Brombach: „Gestört hat mich zunächst bei dieser ganzen Diskussion, wie gewisse Kreise mit dem Bundestrainer umgegangen sind. Das war respektlos. Das hatte Löw angesichts seiner Verdienste um den deutschen Fußball nicht verdient. Gleichwohl sehe ich aber, dass er langsam, aber sicher das Ende seiner Amtszeit erreicht hat. Deshalb wird es wohl nach der EM einen neuen Bundestrainer geben. Kritisch merke ich auch an, dass die Nationalmannschaft nicht eingespielt ist. Meinem Geschmack nach hat Löw seit dem WM-Desaster 2018 einfach zuviel getestet.“

Stefan Hilpüsch, TuS Efringen-Kirchen: „Ich persönlich sehe es als die falsche Lösung. Ich sehe das Problem aber nicht ausschließlich bei Löw, sondern auch bei Bierhof. Ich hätte mir gewünscht, dass bereits nach der WM 2018 für Löw und Bierhoff Schluss gewesen wäre. Spieler wie Hummels und Müller gehören für mich absolut in die Nationalmannschaft. Neue oder junge Spieler integrieren funktioniert nur, wenn ihnen absolute Führungsspieler zur Seite gestellt werden. Davon haben wir schlicht und ergreifend ohne die beiden oben Erwähnten zu wenig.“

Tim Behringer, Spielertrainer des Bezirksligisten FC Schönau: „Die Entscheidung des DFB, mit Jogi Löw weiter zu machen, ist absolut richtig. Er fördert junge Spieler und hat keineswegs den Draht zur Mannschaft verloren. Löw ist nach wie vor der richtige Mann für die Nationalmannschaft. Menschlich passt er perfekt zum Team.“

Tiziano Di Domenico, Trainer des Landesligisten FC Wittlingen: „Der DFB hat es verpasst, nach dem katastrophalen WM-Auftritt in Russland die Reißleine zu ziehen und sich von Löw zu trennen. Sich nach dem 0:6 gegen Spanien vom Bundestrainer zu trennen, wäre sieben Monate vor einem großen Turnier auch der falsche Schritt gewesen. Doch nach der EM, egal wie sie verläuft, muss er den Weg für einen neuen Mann frei machen. Aber es ist auch falsch, alles Jogi Löw in die Schuhe zu schieben. Man muss auch die Spieler in die Pflicht nehmen. Während das Mittelfeld und der Angriff internationalen Ansprüchen genügen, besitzt Deutschland in der Defensive keine Hochkaräter. Da ist die individuelle Qualität bescheiden. Hier muss Löw in der Vorbereitung auf die EM den Hebel ansetzen.“

Florian Strauch, Kapitän des A-Kreisligisten SV Schopfheim: „Meiner Meinung nach konnte der DFB nicht anders entscheiden, da im Moment keine der gehandelten Personen wie Flick oder Klopp zur Verfügung stehen. Man hat sich nach der WM 2018 entschieden, mit Löw den Weg bis zur EM im Sommer zu gehen und einen Umbruch zu vollziehen, ergo muss man ihm die Chance jetzt auch geben. Ich glaube nach wie vor, dass Löw das auch schaffen und Deutschland eine gute Rolle bei der EM spielen wird. Allerdings ist die Vorgehensweise des DFB, eine Entscheidung für den 4. Dezember anzukündigen und nun vier Tage früher schon den Verbleib Löws zu verkünden, erneut äußerst unglücklich in Sachen Außendarstellung. An Löws Stelle würde ich einen neuen Co-Trainer, eventuell Kuntz und Spieler Müller als Leaderfigur mit zur EM zu nehmen.“

Ridje Sprich, Kapitän des Verbandsligisten SV Weil: „Einerseits finde ich es gut, andererseits denke ich, frischer Wind würde Deutschland sehr gut tun, und alle Spieler müssten sich wieder von vorne beweisen. Die Karten würden dadurch neu gemischt werden. Jogi hat so viel für Deutschland getan, deswegen finde ich es gut, dass ihm vertraut wird. Es gibt doch nichts Schöneres als Vertrauen zu schenken, und das in der heutigen Fußballwelt, bei dem alles und jeder immer so schnell ausgetauscht wird.“

Christian Jäger, Trainer des Landesligisten FSV Rheinfelden: „Eigentlich ist Löw ein Auslaufmodell. Aus meiner Sicht hat der aktuelle Bundestrainer den Zugriff auf die Mannschaft verloren. Sein teilnahmsloser Auftritt beim 0:6 gegen Spanien spricht Bände. Für die EM sehe ich deshalb schwarz. Lieber jetzt ein radikaler Schnitt, als weiter Zeit zu verlieren.“

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Joe Biden

Joe Biden ist nun der 46. US-Präsident. Seine Mission ist es, das gespaltene Amerika während seiner Amtszeit wieder zu einen. Glauben Sie, dass ihm dies gelingen wird?

Ergebnis anzeigen
loading