Fußball Eindrucksvolle Vorstellung

So sehen Meister aus: Der SV Liel-Niedereggenen kickt künftig wieder in der Kreisliga A. Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

„Wir sind dann mal oben“, steht auf den grünen Meisterschafts-Shirts der Spieler des SV Liel-Nieder-eggenen. Aber es könnte auch „wieder oben“ heißen. Schließlich war der Verein über viele Jahre fester Bestandteil der Kreisliga A. Nun ist er also wieder zurück. Und das ziemlich eindrücklich.

Schliengen-Liel (pd/mib). Während der benachbarte Rivale, die Sportfreunde Schliengen, derzeit als Tabellenzweiter der Kreisliga B, Staffel 1, noch gegen den TuS Maulburg (Vize der Staffel 2) um den letzten freien Platz in der A-Liga kämpfen, befinden sich die Lieler bereits im Feiermodus. Niedergeschlagenheit dagegen herrschte 2013, als Liel-Niedereggenen den bitteren Abstieg aus der Kreisliga A nicht verhindern konnte. Im fünften Jahr der B-Klassen-Zugehörigkeit gelang endlich der lange angepeilte Wiederaufstieg. Und die Lieler spielten eine beeindruckende Saison.

Sie wurden Herbstmeister, waren das beste Team der Rückrunde, gingen als beste Heimmannschaft in die Statistik ein, und auch in der Fremde konnte dem Titelträger niemand das Wasser reichen. Eine stolze Bilanz.

Nicht weniger als 87 Tore erzielte der SV Liel-Niedereggenen – mit großem Abstand Bestwert in der Liga. Knapp die Hälfte der Treffer ging auf das Konto von Spielertrainer Tim Großklaus. Er netzte sage und schreibe 41 Mal ein, wurde am Ende Torschützenkönig.

Einzig die beste Defensive musste man dem Tabellenzweiten, dem Nachbarn aus Schliengen, überlassen. Eigentlich heißt es ja: „Der Angriff gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften.“ Diese weit verbreitet Fußballweisheit konnten die Lieler damit aber in dieser Runde eindrucksvoll widerlegen.

Der Meister verliert nur ein einziges Spiel

Wenn es noch einem eindrucksvollen Beweis bedarf, ob die Meisterschaft nun auch wirklich verdient ist, der findet diesen ebenfalls in der Statistik: Der SV Liel-Niedereggenen verlor nur ein einziges Spiel, und das am zweiten Spieltag beim SV Istein. In der Folge blieb man dann aber 22 Spiele ungeschlagen. 59 Punkte schlugen am Ende zu Buche.

Bereits am vorletzten Spieltag konnte der SV mit einem 2:0-Erfolg im Derby beim FC Kandern die Meisterschaft klar machen. Zum Saisonabschluss trennte man sich zu Hause dann nochmals 2:2-Unentschieden vom TuS Binzen. Bei Freibier wurde nach dem Spiel ausgelassen bis spät in die Nacht gefeiert.

Der Saison-Höhepunkt war sicherlich das heimische Derby gegen die Sportfreunde Schliengen, als sich mehr als 500 Zuschauer dieses Duell nicht entgehen lassen wollten.

Auch im nächsten Jahr könnte es ja das Derby geben, falls die Schliengener die Relegationsspiele erfolgreich gestalten. „Beim SV Liel jedenfalls drücken wir dem Nachbarn die Daumen. Derbys sind schließlich immer etwas Besonderes“, lässt Philippe Kuny vom Verein wissen.

Bleiben Sie immer bestens und umfassend informiert: Jetzt 4 Wochen für 4 Euro das ePaper inkl. Vorabendausgabe lesen! Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Corona-Regeln

Die Corona-Infektionszahlen steigen wieder an. Werden Sie Ihre Aktivitäten jetzt wieder verstärkt einschränken und persönliche Kontakte vermeiden?

Ergebnis anzeigen
loading