Fußball Eine hohe Hürde im Elztal

Die Oberbadische, 09.08.2018 22:58 Uhr

Erstes Meisterschaftsspiel gewonnen, erster Sieg im Pokalwettbewerb. Landesligist SV Weil ist richtig gut aus den Startlöchern gekommen. Nun wollen die Blau-Weißen den Schwung ins erste Saison-Auswärtsspiel mitnehmen.

Von Uli Nodler

Weil am Rhein. Allerdings ist der sonntägliche Gegner nicht von schlechten Eltern. Es geht zu den Sportfreunden Elzach-Yach, die den Weilern vor eigenem Anhang in der Vergangenheit schon übel mitgespielt haben. Nicht so in der vergangenen Saison. Da landeten die Grenzstädter im letzten Saison-Match einen Kantersieg. „Ungeachtet dessen ist der Respekt bei Tobias Bächle groß: „Zu hause ist Elzach enorm stark. Da müssen wir schon eine sehr gute Leistung abrufen, wenn wir bestehen wollen“.

Endlich wieder ein echter Mittelstürmer

In der Tat: Elzach/Yach hat die Qualität, um auch deutlich stärker eingeschätzte Mannschaften zu Hause in die Knie zu zwingen. So wurde unlängst Verbandsligist Freiburger FC ein Opfer der Elzacher Heimstärke. Der Verbandsligist musste sich dem Landesligisten in der ersten Hauptrunde des Verbandspokals nach Verlängerung 2:3 geschlagen geben.

Trotz der beiden Auftaktsiege sieht Coach Bächle durchaus noch Optimierungspotenzial: „Die Mechanismen im Spiel haben noch nicht so gegriffen, wie ich mir das vorstelle. An diesem Abläufen müssen wir noch arbeiten.“ Unbestritten ist, dass die beiden Last-Minute-Neuzugänge den SV Weil stärker mach. Torwart Julien Theobald hinterließ in seinem Premieren-Match für den SV Weil einen souveränen Eindruck.

Mit Ridje Sprich verfügt der Klub aus der Stadt der Stühle wieder über einen echten Mittelstürmer. „Darüber bin ich sehr froh. Ridje bringt eine Qualität ins Spiel, die wir bisher noch nicht hatten“, lobt Bächle den Rückkehrer.

Von einem Ridje Sprich in der Spitze kann auch Almin Mislimovic profitieren. Bächsle sieht nämlich seinen bisherigen Torschützen vom Dienst eher als hängende Spitze oder auf der Zehn. Ihre Abschluss-Qualitäten sind nun übermorgen im Elztal gefragt.

 
          0