Fußball „Eine Menge wir im Kopf entschieden“

Die Oberbadische, 17.05.2018 16:02 Uhr

Die Spannung steigt. Wer hat im Titelrennen in der Bezirksliga Hochrhein die Nase vorne? Vier Spieltage vor dem Saisonende ist der FC Wittlingen die Nummer eins. Noch ist aber nichts entschieden. Gefordert wird der gastgebende Spitzenreiter am morgigen Samstag (Anstoß 17 Uhr) vom FC Zell, der jüngst mit einem 5:1-Heimsieg gegen Verfolger FC Erzingen glänzte.

Von Uli Nodler

Fotostrecke 2 Fotos

Wittlingen. Von einer klaren Favoritenrolle will Trainer Tiziano Di Domenico nichts wissen: „Zell hat uns in der Vorrunde geschlagen. Der Gegner hat einfach die Qualität, um gegen uns zu gewinnen. Die Zeller könnten durchaus sechs oder sieben Punkte mehr auf dem Konto haben. Da wären sie vorne dabei. Deshalb müssen wir total fokussiert in dieses Heimspiel gehen. Ansonsten könnte es ein böses Erwachen geben.“

Ins gleiche Horn bläst auch Di Domenicos Pendant auf Zeller Seite: „Wir werden da nicht hingehen und brav die Punkte abliefern. Ich rechne mir schon etwas aus“, erwartet Michael Schwald einen engagierten Auftritt seiner Truppe. Allerdings wird die ganz große Motivation sicher auf Seiten des Gastgebers liegen, denn beim Tabellensiebten aus dem Wiesental wird im Kampf um die ersten beiden Tabellenplätze nichts mehr gehen.

In den zurückliegenden Wochen beeindruckte der FC Wittlingen vor allem mit mentaler Stärke und dem Können, aus wenig viel zu machen: „Eine Menge wird im Kopf entschieden. Da können Kleinigkeiten eine große Wirkung haben“, philosophiert Di Domenico. Mit diesem Pfund haben die Wittlinger nach der Winterpause gewuchert.

Personell dürften die Vorteile hinsichtlich des samstäglichen Duells auf Seiten des Tabellenführers liegen. Während Tiziano Di Domencio nahezu in Bestbesetzung antreten kann, wird Michael Schwald froh sein, wenn er 14 Spieler aufbieten kann. „Unsere personellen Probleme ziehen sich wie ein roter Faden durch die Rückrunde“, informiert Schwald. In Wittlingen muss er mit Torwart Tobias Fräßle und Andreas Gutmann auf zwei Leistungsträger verzichten. Für Fräßle hütet Christian Rapp das Zeller Tor. Schwald hat im Training eine Sonderschicht eingelegt, wird sich als Auswechselspieler bereithalten. „Vielleicht reicht’s noch für die letzten zehn Minuten“, schmunzelt er

Auf Wittlinger Seite sind die zuletzt im Spitzenspiel in Bad Bellingen fehlenden Florian Herr, Daniel Stammler und Lars Wagner wieder dabei. Apropos Herr: Wie Coach Di Domencio mitteilte, wird Florian Herr der ersten Mannschaft in der neuen Saison nicht mehr zur Verfügung stehen, weil sein Körper der Belastung nicht mehr Stand halte. Nach der Verpflichtung von Imad Kassem-Saad und den Gebrüdern Palatini sind die Wittlinger Verantwortlichen mit Kevin Papst an der Spitze noch auf der Suche nach einem treffsicheren Stürmer. „Die Gespräche laufen. Und es sieht gut aus“, informierte Di Domencio.

Das Duell um den direkten Aufstieg in die Landesliga, Staffel 2, beschäftigt natürlich auch Zells Trainer Michael Schwald. „Für mich ist der VfR Bad Bellingen die bessere Mannschaft. Deshalb sollen die Bad Bellinger Zweiter werden, weil ich ihnen im Aufstiegsduell gegen den Freiburger Bezirksliga-Vize größere Chancen als den Wittlingern einräume.