Fußball Erfolgsaussichten tendieren gegen Null

Die Oberbadische, 17.05.2018 22:12 Uhr

Von Uli Nodler

Rheinfelden. Eigentlich hat der FSV Rheinfelden in der momentanen Verfassung keine Chance, aus eigener Kraft den Liga-Verbleib zu realisieren. Eine weitere Saisonniederlage ist für die Industriestädter morgen im Heimspiel auf der Richterwiese gegen den gegenwärtigen Tabellenführer FC Waldkirch sehr wahrscheinlich. Die Partie wird um 17 Uhr angepfiffen.

Doch der aktuelle Drittletzte könnte wieder von glücklichen Umständen auf anderer Ebene profitieren. Solche sind dem FSV in den vergangenen Spielzeiten in der Landesliga, Staffel 2, in schöner Regelmäßigkeit zuteil geworden. Auch diesmal? Sportchef Joachim Sperker ist weiterhin guten Mutes und flüchtet sich in Galgenhumor: „Dann müssen halt die anderen die Kastanien aus dem Feuer holen.“

Auch wenn die Rheinfelder in den noch ausstehenden Saisonspielen gegen Waldkirch, Freiburg-St. Georgen und Au-Wittnau keinen einzigen Punkt mehr holen, könnte es dennoch mit dem erneuten Ligaverbleib klappen. Als erster Absteiger steht der abgeschlagene SV Solvay Freiburg bereits fest. Nur dieser Verein würde aus der Landesliga, Staffel 2, absteigen, wenn der FC Denzlingen den Klassenerhalt in der Verbandsliga Südbaden schafft und sich dazu der Staffel 2-Vize in der Verbandsliga-Aufstiegsrunde durchsetzt. Sollte nur eines der beiden Szenarien eintreten, dann steigen zwei Klubs aus der Landesliga, Staffel 2 ab. Drei Absteiger sind es, wenn Denzlingen absteigt und der Staffel 2-Vize den Sprung in die Verbandsliga nicht schafft.

Der Viertletzte in der Landesliga, Staffel 2, ist definitiv gerettet. Doch im Moment sieht es nicht danach aus, als ob die Rheinfelder dem SV Kirchzarten das Wasser reichen könnten. Da macht Hochrhein-Konkurrent FC Tiengen auf der Saisonzielgeraden den weitaus besseren Eindruck. Auch Trainer Marc Jilg zweifelte nach dem 1:6 beim SC Wyhl vor Wochenfrist: „Wir müssen uns wohl mit dem Gedanken Bezirksliga auseinandersetzen.

Mit Sieg ist Waldkirch vorzeitig Meister

Also wird der FSV Rheinfelden am Samstag sein Heimspiel als krasser Außenseiter gegen den FC Waldkirch bestreiten. Alles andere als die nächste Heimniederlage wäre eine faustdicke Überraschung. Mit einem Sieg auf der Richterwiese könnten die Waldkircher vorzeitig Titel und Aufstieg in die Landesliga feiern.

Personell sieht’s derzeit beim FSV Rheinfelden nicht gerade vielversprechend aus. So fällt Stammkeeper Dany Quintero definitiv mit einer Fingerverletzung aus. Für ihn hütet sein Bruder Dennis den FSV-Kasten.

 
          0