Weil am Rhein - Der Freiburger FC hat sich am Samstag bei den U10-Junioren den Turniersieg beim diesjährigen finalen Qualifikationsturnier des PS-Immo-Cups gesichert, nur einen Tag später zog der FC Mulhouse bei den U12-Junioren nach und durfte sich ebenfalls über den Sprung ins Hauptturnier freuen. Ausgetragen wurde das einmal mehr perfekt organisierte Turnier in der Sporthalle der Markgrafenschule.

Das Team aus dem Elsass schlug im Finale den TuS Makkabi Frankfurt mit 2:1 und sicherte sich somit die Teilnahme am Hauptevent am Sonntag, 10. Februar, ebenfalls in der Markgrafensporthalle in Weil am Rhein. Für die im Finale unterlegenen Frankfurter rentierte sich die lange Anfahrt in das Dreiländereck aber trotzdem. Als Turnierzweiter sind die Makkabi-Jungs beim Kunstrasenturnier am 9. Februar in Lörrach dabei und trifft dann auf den SV Schopfheim, Borussia Dortmund und den FC Barcelona.

Attraktiv, spannend und mit vielen Toren gespickt

Hochwertigen Juniorenfußball bekamen die Zuschauer schon in den Vorrundenspielen geboten. Attraktiv, spannend und mit vielen Toren gespickt ging es da schon richtig gut zur Sache. Nach den 42 Gruppenspielen hatten sich schlussendlich acht Teams herauskristallisiert, die dann ab dem späten Nachmittag im K.o.-System den Turniersieg unter sich ausspielten

Das Elsass hatte dabei mit dem FC Mulhouse, ES Ernolsheim-Molsheim und dem FCSR Haguenau gleich drei aussichtsreiche Kandidaten im Rennen. Während für die Schweizer Teams der FC Concordia Basel als einziger noch die Fahne hochhielt, waren von deutscher Seite immerhin noch der FV Ravensburg, der Offenburger FV, der TuS Makkabi Frankfurt und auch der einzig verbliebene Lokalrivale FV Lörrach-Brombach noch mit am Start.

4:5 im Penalty-Shoot-Out

Die Lörracher trafen im Viertelfinale auf Concordia Basel und scheiterten dann denkbar knapp mit 4:5 im Penalty-Shoot-Out. Ebenfalls ins Halbfinale zog dann der FC Mulhouse (2:1 gegen den FCSR Haguenau) ein. Der Offenburger meisterte die Hürde ES Ernolsheim-Molsheim relativ sicher mit 3:1. Das galt auch für Makkabi Frankfurt. Die Hessen schickten den FV Ravensburg nach einem 2:0-Sieg auf die Heimreise.

Im ersten Halbfinalspiel standen sich der FC Mulhouse und der Offenburger FV gegenüber. In einer dramatischen Schlussphase gelang den Franzosen drei Sekunden vor dem Spielende der viel umjubelte Siegtreffer. Er ebnete sich so den Weg zum späteren Turniersieg. Im zweiten Halbfinale hatte der TuS Makkabi Frankfurt mit Concordia Basel etwas weniger Mühe und behielt dort mit 2:0 die Oberhand. Das Spiel um Platz drei sicherte sich dann aber wieder die Mannschaft aus Basel gegen den Offenburger FV mit 1:0.