Fußball Finale furioso im Titelfinale

Lörrach - Irres Meisterfinale in der Kreisliga A-West: Der Bosporus FC Friedlingen feiert den für nicht mehr möglich gehaltenen direkten Wiederaufstieg. Die Grenzstädter profitierten vom Ausrutscher des TuS Lörrach-Stetten, der beim SV Karsau eine überraschende 1:3-Niederlage kassiert hat und nun in die Relegation muss. Trotz des Coups steigen die Karsauer in die B-Klasse ab, während der FC Huttingen noch auf Hilfe hofft.

Alles war angerichtet: Vier Jahre nach dem Abstieg wollte der TuS Lörrach-Stetten die Rückkehr in die Bezirksliga feiern. Ein Remis beim SV Karsau hätte gereicht. Doch letztlich ging alles schief, was nur schiefgehen konnte.

Stetten verlor mit 1:3 und Verfolger Bosporus FC Friedlingen sprang noch auf den ersten Platz, nachdem die Schützlinge von Meistertrainer Riza Bilici in Hausen mit 6:1 gewannen. Für die Stettener war es die zweite Saisonniederlage. Wie schon im Vorjahr muss der TuS also in die Relegation gegen den Vize aus der Ost-Staffel, den FC Schlüchttal. „Diese Niederlage gehört zu den bittersten Momenten, die ich bisher erlebt habe“, konnte es Coach Sascha Müller nicht fassen.

Seine Elf war über die gesamten 90 Minuten überhaupt nicht auf der Höhe und musste sich verdient geschlagen geben. „Mir fehlen die Worte.“ Karsau war an diesem Nachmittag in allen Belangen besser. Dem großen Favoriten fiel wenig bis gar nichts ein. Erst in der Schlussphase, als die Partie schon entschieden war, wurde Stetten offensiv etwas gefährlicher. Doch auch der 1:3-Anschluss von Arjenit Gashi änderte nichts mehr am Fiasko.

„Die Köpfe sind nun erst einmal unten. Aber ab Dienstag müssen wir uns auf die Relegation konzentrieren“, gibt sich Müller kämpferisch.

Für die Karsauer geht es in der kommenden Saison in der Kreisliga B weiter. Nur wenn der FC Erzingen und der SV Weil oder der Freiburger FC aufgestiegen wären, hätte Karsau noch eine Chance auf den Klassenerhalt gehabt. Da Erzingen den Aufstieg aber schon verpasste, ist Karsau nun nicht mehr zu retten. „Hätten wir nur immer so gespielt wie gegen Stetten, dann wären wir im Tabellenmittelfeld gelandet“, betonte Sportchef Martin Gottstein.

Ab der 80. Minute wusste Bosporus FC Friedlingen vom Spielstand aus Karsau Bescheid. „Unser zweiter Vorstand, Nico Schühlein, war in Karsau vor Ort. In den letzten zehn Minuten haben wir per Videoanruf das Spiel der Stettener verfolgt. Nach Schlusspfiff war dann in Hausen ganz schön was los“, grinste ein überglücklicher Bilici. Trotz einiger Ausfälle hatte Bosporus keine Probleme mit den Hausenern. „Die Jungs haben wieder einmal überragend gespielt und sich den Aufstieg verdient.“

Die Friedlinger haben alle Spiele nach der Winterpause für sich entschieden und einen zwischenzeitlichen Rückstand von sieben Punkten aufgeholt. Nach nur einem Jahr in der Kreisliga A geht es also wieder hoch in die Bezirksliga.

Toller Abschied für Todtnaus Trainer

Einen besseren Abschied hätte sich auch Alexander Schuldis, Trainer des SV Todtnau, wohl nicht wünschen können. Seine Mannschaft bezwang den FC Hauingen mit 2:1 und spielt dadurch auch in der kommenden Saison in der Kreisliga A. „Die Jungs können wirklich stolz auf sich sein“, erklärt Schuldis, der sich nun mit fast 60 Jahren aus dem Fußballgeschäft zurückziehen wird.

Die Hauinger sind dagegen gerade noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Da der FC Huttingen in Degerfelden mit 0:3 verloren hat, ist auch Hauingen gerettet. Die Rebländer müssen nun auf den SV Weil und den Freiburger FC hoffen. Sollte eine der beiden Teams aufsteigen, bleibt Huttingen in der Liga, andernfalls droht die Abstiegsrelegation.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Von der Leyen hält ihre Bewerbungsrede in Straßburg

Ursula von der Leyen wurde vom EU-Parlament zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt. Halten Sie das für eine gute Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading