Fußball Freistoßhammer bringt 2:2

Die Oberbadische, 16.04.2018 22:28 Uhr

Wittlingen-Wollbach (lu). „Wir hatten uns mehr erhofft, aber so, wie es gelaufen ist, müssen wir zufrieden sein.“ Marcus Reichenbach, der Sportlicher Leiter des Frauen-Verbandsligisten SG Wittlingen-Wollbach, blickt mit gemischten Gefühlen auf das jüngste Match bei den SpFr. Neukirch zurück,. Dort erreichte die SG ein 2:2 (2:1)-Unentschieden.

Das Remis hilft uns mehr als dem Gegner“, konnte er letztlich dem Punktgewinn noch etwas Positives abgewinnen. Der SG Wittlingen/Wollbach ist es zwar nicht gelungen, den Abstand auf die Abstiegsränge zu vergrößern, aber immerhin konnte der Mitkonkurrent auf Distanz gehalten werden.

Es hätte letztlich auch schlimmer kommen können. Denn bereits nach acht Minuten lagen die Gastgeberinnen aus Neukirch mit 2:0 in Führung. Dann aber besannen sich die Kandertälerinnen, kamen ein wenig besser in die Partie und erspielten sich auch Torchancen.

Alles in allem sei es aber kein gutes Spiel der Mannschaft gewesen, monierte Reichenbach. Irgendwie komme man in Neukirch auf keinen grünen Zweig. „Wir haben es wieder nicht geschafft, unsere spielerisch Klasse entscheidend in die Waagschale zu werfen“, erklärte er.

Letztlich waren es denn auch zwei Standards, die der SG den einen Punkt in einer Partie retteten, die von vielen verletzungsbedingten Unterbrechungen geprägt war und kaum Spielfluss aufkommen ließ. Erst war es Lena Casar, die mit einem Kopfball nach einer Ecke in der 33. Minute, für den Anschlusstreffer sorgte. Zehn Minuten vor Schluss erzielte Svenja Stamm mit einem gewaltigen Freistoßball aus gut und gerne 35 Metern doch noch den umjubelten 2.2-Ausgleich.

Optimistisch trotz der jüngst eher dürftigen Leistung blickt der Sportliche Leiter dennoch in die Zukunft, weil es in der Tabelle überaus eng zugeht. „Gewinnst du zwei Spiele, findest du dich plötzlich auf dem vierten, fünften Tabellenplatz wieder“, sagt er. Und in diese Tabellenregion will die SG Wittingen-Wollbach von ihrem eigenen Anspruch her ja allemal hin. Dazu bedarf es nun aber einer Leistungssteigerung.