Fußball FVLB torlos in Bad Bellingen

Andy LismannFoto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Bad Bellingen (mib). Nach dem Sieg gegen Verbandsligist FC Auggen hat der Landesliga-Vertreter VfR Bad Bellingen für ein weiteres Test-Ausrufezeichen gesorgt. Im Heimspiel am Mittwoch gegen Oberligist FV Lörrach-Brombach schlug nach 90 Minuten ein torloses Remis zu Buche.

Der Auftritt des großen Favoriten war eher von bescheidener Natur, wie Coach Erkan Aktas ehrlich zugibt. „Speziell in der ersten Hälfte ist nie das zustande gekommen, was wir uns vorgenommen haben.“

Nicht so recht in den Kram passte beiden Trainern die frühe Gelb-Rote-Karte für Hasan Ates nach 35 Minuten und einem Disput mit Schiri Jonas Brombacher. „Das war ein bisschen blöd, das hat beide Seiten genervt“, so VfR-Trainer Werner Gottschling. Aber der Referee habe keine andere Wahl gehabt.

Während Aktas das Testspiel unter der Kategorie „Hauptsache etwas gemacht“ einordnete, freute sich Gottschling über einen „sehr zufriedenstellenden Auftritt“. Es sei Dynamik drin gewesen, alle Mann seien bei der Sache gewesen. „Klar, solch ein interessanter Gegner pusht einfach. So werden wir das Ergebnis nicht überbewerten, auch wenn es für den Kopf doch gut tut.“

Diese und nächste Trainingswoche sind sehr intensiv beim Neu-Oberligisten. „Wir feilen an der Athletik“, sagt Aktas. Man arbeite auf das Pokalspiel in Untermünstertal hin.

Nicht mehr zum Kader des Oberligisten gehört Andy Lismann. „Er hat sich entschieden, den FVLB zu verlassen“, macht Aktas klar. Wohin es den Stürmer zieht, steht nicht fest. Ein Kandidat soll der SV Weil sein.

FV Lörrach-Brombach: Lüchinger – Squillace, Kassem, Brigel, Meier, Böhler, Kierzek, Ates, Riede, Erdogan, Glaser. Zweite Halbzeit: Philipp, Pinke, Leisinger, Nickel, Binkert, Andrijevic, Kittel, Kuttler.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading