Fußball Gastgeber sind torgefährlicher

Lukas Ruf (l.) vom FC Zell und Amin El-Ghazi von der U23 des FV Lörrach-Brombach kämpfen um das runde Leder. Foto: Mirko Bähr Foto: Die Oberbadische

Jede Menge Chancen, viel Tempo und die eine oder andere Spielwendung: Die Bezirksliga-Partie zwischen dem FC Zell und der U23 des FV Lörrach-Brombach hatte es in sich. Die Fans fanden sie klasse, wenn sie denn den Grünen die Daumen hielten. Die Zeller gewannen am Ende nämlich mit 4:2 (3:1).

Von Mirko Bähr

Zell im Wiesental. In einem über weite Strecken ausgeglichenen Duell behielt der Gastgeber die Oberhand, weil er mehr Torgefährlichkeit ausstrahlte als der Gegner, der zwar sehr gefällig agierte, aber insgesamt zu harmlos war. Zudem kam in entscheidenden Momenten die Unerfahrenheit der U23-Elf zur Geltung.

Die Zeller schnürten dafür einmal mehr Geschenke. Das Foul, das gleich zu Beginn zu einem Strafstoß führte, den dann Amin El-Ghazi verwandelte, war so eines, wie auch das Eigentor von Daniel Philipp, der in einen Querpass grätschte und so seinen eigenen Keeper Christian Rapp verlud. Das war der Treffer zum 2:3 in der 56. Minute, der nochmals für Spannung sorgte.

Aber der Reihe nach: Die Zeller lagen früh zurück, brauchten kurz, hatten dann aber mehr vom Spiel und drehten es. Die Gäste hatten ihre liebe Mühe mit ruhenden Bällen. Nach einem Freistoß war Leon Boos in der 21. Minute zur Stelle, ehe Jonas Krumm drei Zeigerumdrehungen einen Freistoß direkt im Kasten unterbrachte. Das 3:1 ging auf das Konto des sehr emsigen Kevin Weiss, der nach einem Krumm-Solo nur einschieben musste.

Die Halbzeitführung war indes kein Ruhekissen für den FCZ. Im Gegenteil. Denn nach Wiederbeginn drückten die FVLB-Kicker auf das Gas und den Anschlusstreffer. Dieser viel dann auch durch Philipps Eigentor. Die Zeller hatten ihre Sicherheit für einen Moment verloren, gaben in dieser Phase viel zu schnell den Ball her.

Mit dem Lattenknaller von Krumm in der 60. Minute wendete sich das Blatt jedoch wieder etwas. Die Zeller strahlten mit Kontern nun Gefahr aus und jubelten über das 4:2 nach 72 Minuten durch Weiss.

Im Anschluss hatten beide Teams noch gute Chancen, weitere Tore zu erzielen, doch beide Keeper hatten etwas dagegen. Am Ende blieb es beim Zeller Erfolg.

„Wir sind wieder als Team aufgetreten, die Jungs haben den nötigen Willen gezeigt. Das ist die richtige Botschaft“, freute sich FCZ-Trainer Michael Schwald.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading